Und schwupp … weg war sie! Warum tänzelt sie da auch herum?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Würdest du im Kino sitzen, dann wäre dir klar, dass es nicht real ist. Würdest du einen Spielfilm im TV anschauen, dürftest es dir ebenso klar sein, dass diese Szene bearbeitet ist. Doch nun sitzt du vor dem Rechner. Dir fehln die Rahmenbedingungen, mit deren Hilfe du die Szenerie einsortieren kannst. Ist es echt? Ist es ein Fake? Zumindest sieht es brutal echt aus.

Eine junge Frau steht auf einem Felsen. vor ihr schwappt ein Feuermeer. Ist es ein Vulkan? Ist es es Lavastrom? Ist es der Eingang zur Hölle selbst? Der jungen Frau dürfte es laut dem Video ziemlich schnell egal sein. Sie greift sich kurz an die Hüften, verliert dabei ihr Gleichgewicht und fällt hin. Dabei rutscht sie den Fels hinunter, direkt in Richtung der wilden Flammen. Doch siehe selbst:

Mimikama, wie könnt ihr nur!

Wie bereits angedeutet, wäre das ein Kinofilm, wäre es egal. Und da es sich hierbei um einen Fake handelt, sollte es ebenso egal sein. Daher die Auflösung: sie ist nicht verstorben! Sie ist nicht in die Flammen gerutscht. Zugegeben, es war nicht wirklich einfach und eher ein Glücksfall, dass wir dieses Video an einer anderen Stelle gefunden haben.

Gleichzeitig hatten wir das Glück, dass jemand in den Kommentaren das Originalvideo gepostet hat, so dass uns die Arbeit in diesem Falle abgenommen wurde. Die junge Frau rutscht tatsächlich von dem Felsen, fällt jedoch begleitet von dem Gelächter ihrer Freunde in das Wasser. Nach ihrem Sturz verlässt sie jedoch direkt wieder das Wasser. Hier eine längere Version des Videos:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady