Nach einer Schießerei auf einem Country-Festival in Las Vegas kursieren dutzende Falschnachrichten auf Twitter.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bereits kurz nach den ersten Eilmeldungen verbreiteten Internetnutzer die ersten Fake News über den Täter.

Die Kollegen von den Faktenfindern der Tagesschau, wie auch die Business Insider berichten, dass es mittlerweile Unmengen verschiedenster Annahmen, die den Täter betreffen, gibt.

Auf Twitter wurde unter anderem behauptet, dass der Haupttäter als Islamist identifiziert worden sei und dass sogar vier Attentäter ihr Unwesen treiben würden.

Andere wiederum wollten einen Glauben machen, dass der Schütze linksradikale Motive gehabt hätte.

Laut Business Insider ging die erste Falschnachricht auf der Webseite 4chan viral, bevor sich die Nachricht als falsch erwies.

Der Stand der Dinge

Aber was kann man nun glauben?

Laut Tagesschau und Angaben der Polizei wurden mindestens 20 Menschen auf dem Country-Musik-Festival Route 91 Harvest mit rund 30.000 Besuchern am Strip in Las Vegas getötet und an die 100 Menschen verletzt.

Augenzeugen berichten von Schüssen aus dem 32. Stock des Mandalay Bay Casinos. Die Polizei bestätigte, dass der mutmaßliche Verdächtige im 32. Stockwerk des Hotels überwältigt und erschossen wurde.

Die Polizei sucht nach einer Frau, die mit dem Täter gereist sei und gab bekannt, dass sie von einem Einzeltäter ausgeht.

Ergebnis:

Im Internet verbreiten sich Informationen rasend schnell, so können auch unbestätigte Informationen viral gehen, selbst wenn man sich vielleicht nur einen Scherz erlauben wollte.

Internetnutzer, die solche Falschnachrichten für ihre Zwecke nutzen, können oft die Folgen bzw. Schäden, die sie damit anrichten, nicht abschätzen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich auf offizielle Aussagen der Polizei stützen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady