Kroatiens Präsidentin und ihre Leistungen – Leider ein Fake
Kroatiens Präsidentin und ihre Leistungen – Leider ein Fake

Die Präsidentin von Kroatien, Kolinda Grabar-Kitarović, ist spätestens seit dem WM-Finale 2018 auch über die Landesgrenzen hinaus recht bekannt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nun wird behauptet, sie habe gar fantastische Leistungen gezeigt, an denen sich andere Politiker ein Beispiel nehmen sollen. Doch was ist denn an den Behauptungen dran?

Screenshot: Facebook
Screenshot: Facebook

So steht in jenem bereits zigtausendfach geteilten und kopierten Beitrag auf Facebook:

„Kolinda Grabar-Kitarović,
Die Präsidentin von Kroatien:
1-Verkaufte das Präsidentenflugzeug.
2-Verkaufte die 35 Mercedes-Benz, die den Ministern und anderen Beamten zugewiesen wurden und
Sie gab das Geld an die Staatskasse zurück.
3-Kuerzte ihr Gehalt und das der Minister um die Hälfte.
4-senkte die Ausgaben und Gehälter von Botschaftern und Konsulaten auf 60%.
5-Erhöht den Mindestlohn für den privaten Sektor.
6-Strich den Ruhestand für Senatoren und Kongressabgeordnete.
Sie spricht 7 Sprachen und glaubt nicht HÖHER als irgendjemand anderes zu stehen.

Sie zollt dem „Souverän“ ( Volk) Respekt und handelt Verantwortungsbewusst.“

Unnötig zu sagen, dass viele Nutzer sich solche Leistungen auch von den hiesigen Politikern wünschen. Werfen wir aber doch einmal einen strukturierten Blick auf die Statusmeldung.

Woher kommen diese Behauptungen?

Die Statusmeldung auf Facebook ist nicht etwa der Ursprung der Behauptungen, sondern sind eine Zusammenfassung eines Artikels der Seite „Freie Welt„. Die Seite berichtet tendenziell Pro-AfD und Anti-Migration, auch Homosexualität ist öfters ein Thema, zudem wehrt man sich gegen den Begriff „rechts“, schreibt aber gleichzeitig oft von „linken Mainstream-Medien“. Quellennachweise für die obigen Behauptungen gibt es keine.

Im Folgenden werden wir auf die einzelnen Behauptungen eingehen. Ihr werdet feststellen, dass alle Informationen zu den Behauptungen eine Gemeinsamkeit haben.

Behauptung: Sie verkaufte das Präsidentenflugzeug

Dafür gibt es keinerlei Beleg. Als Präsidentin hat sie auch nur repräsentativen Charakter im In- und Ausland und gar nicht die Ermächtigung, Staatseigentum zu verkaufen.
Wer jedoch tatsächlich die Präsidentenmaschine angeblich verkaufte, ist die Präsidentin von Malawi, einem Binnenstaat im Südosten Afrikas. Joyce Banda, so ihr Name, verkaufte 2013 den Jet für 15 Millionen Dollar, um die Hungersnot ihres Volkes zu lindern. 2014 kam allerdings heraus, dass es nie zu einem Verkauf kam, stattdessen wird die Maschine für 100.000 Dollar im Monat vermietet.

Behauptung: Sie verkaufte 35 Mercedes-Benz

Auch dafür gibt es keinen Beleg. Im Gegenteil berichtet ein Nutzer  in den Kommentaren in unserer Community, dass er einen Kroaten danach gefragt habe, jener sagte, dass Kolinda selbst den neuesten gepanzerten Mercedes fährt. Wir können das weder bestätigen noch widerlegen.
Allerdings wollte jemand anderes die komplette Mercedes-Flotte verkaufen: Joyce Banda, Präsidentin von Malawi. Sie wollte 2012 insgesamt sogar 60 Mercedes verkaufen (andere Seiten sprechen von 22 oder 35 Wagen), allerdings kam es dazu nicht.

Behauptung: Sie kürzte ihr Gehalt und das ihrer Minister um die Hälfte

Beleg? Nicht vorhanden. Joyce Banda hingegen kürzte ihr eigenes Gehalt, allerdings nicht um die Hälfte, sondern um 30 Prozent. Ihren Ministern überließ sie es freiwillig, ob sie ebenfalls ihre eigenen Gehälter kürzen.

Behauptung: Sie senkte die Ausgaben und Gehälter von Botschaftern und Konsulaten auf 60%

Auch dafür gibt es keinen Beleg, sie hätte auch gar nicht die Berechtigung, diese Gehälter zu kürzen. Von Joyce Banda ist dies allerdings auch nicht bekannt.

Behauptung: Sie erhöht den Mindestlohn für den privaten Sektor

Tatsächlich wurde in Kroatien der Mindestlohn erhöht… so wie in 19 anderen EU-Ländern auch, wie nahezu jedes Jahr. Es handelt sich also um keinen besonderen Verdienst von ihr.

Behauptung: Sie strich den Ruhestand für Senatoren und Kongressabgeordnete

Das kann sie schon alleine aus dem Grund nicht, da es in Kroatien keine Senatoren und keinen Kongress gibt. Kroatien ist eine parlamentarische Demokratie mit Ministern.

Behauptung: Sie spricht 7 Sprachen

Sie spricht fließend englisch, spanisch, portugiesisch und kroatisch (Muttersprache), Grundkenntisse hat sie in deutsch, französisch und italienisch. Also ist diese Behauptung zumindest grundlegend richtig.

Fazit

Die Behauptungen sind nahezu alle falsch. Die meisten dieser Behauptungen treffen auf Joyce Banda zu, welche von 2012 bis 2014 Präsidentin des Binnenstaates Malawi war. Im April 2014 tauchte die Zusammenfassung ihrer (Fast-)Errungenschaften erstmals auf. Diese wurden nun aktuell in einem Artikel und eben auch in den Facebook-Postings auf die aktuelle kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović umgemünzt.

[Update: 19.07.2018] Zum besseren Verständnis haben wir hier eine kleine Grafik erstellt. Oben seht ihr nochmals den Beitrag mit den Aussagen über die kroatische Präsidentin, unten einen Blogbeitrag von 2014 über die malawische Präsidentin. Die Gemeinsamkeiten der Aussagen über die jeweilige Präsidentin haben wir jeweils farblich passend zueinander markiert.

Screenshot: Mimikama.at
Screenshot: Mimikama.at

Eigentlich schade…

Wir hätten diese Behauptungen gerne bestätigt. Durch den allgemeinen Politikfrust, durch den man den subjektiven Eindruck hat, Politiker würden nichts leisten oder nur in die eigene Tasche wirtschaften, würde eine solche Politikerin ein Lichtblick darstellen. Und immerhin zeigte eine Politikerin vor einigen Jahren zumindest teilweise ein solches Engagement, was ja wiederrum Hoffnung macht, dass es nicht unmöglich ist.

Und auch, wenn diese Aufzählung nicht stimmt, so stellt sie doch wenigstens eine schöne Merkliste für hiesige Politiker dar, die sie sich vielleicht mal zu Herzen nehmen sollten.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady