- Sponsorenliebe | Werbung -

Presseinformation vom 18.07.2014 | 11:37 Uhr: Bei dem für Internetkriminalität zuständigen Zentralkommissariat 50 der Kasseler Kripo ist kürzlich eine erste Anzeige eingegangen, wonach ein Android-Trojaner, der per SMS verschickt wird, auf Kontaktlisten zugreift, sich dadurch potenziert und zusätzlich unbemerkt Verbindung zu Mehrwertdiensten aufnimmt, wobei Kosten entstehen können.

image

Die Kriminalpolizei Kassel warnt nun vor dem sogenannten DHL.apk-Trojaner, bei dem es sich um ein neues, vermutlich auch bundesweites Phänomen handelt.

Anmerkung ZDDK: Wir haben hier darüber berichtet!

Die Opfer erreicht eine Nachricht als Short Message Service (kurz SMS).

Diese soll inhaltlich auf eine DHL-Zustellung hindeuten. Die Nachricht auf dem Smartphone mit Android-Betriebssystem enthält einen Link, dem man durch anklicken folgen soll, um damit eine vermeintliche Post-Lieferung verfolgen zu können. Tatsächlich lädt man mit dem Anklicken eine App herunter, die sofort und selbständig auf die im Telefon hinterlegte Kontaktliste zugreift und eine gleichgeartete SMS an alle dort gelisteten Mobilfunknummern sendet.

Die App belässt es jedoch nicht dabei, sondern schaltet Telefonverbindungen zu Mehrwertdiensten, die ungehindert Kosten in Höhe von ca. 100,- Euro verursachen kann.

Auf diese Weise können die Kosten im Freundes-, Bekannten- und Verwandten- kreis schnell in die Tausende gehen.

Rainer Franke, Kriminalhauptkommissar im ZK 50 rät:

„Um vorsorglich solche automatischen Downloads zu verhindern, sollten Smartphone-Besitzer in den Einstellungen die Installation von Apps aus nicht bekannten Quellen nicht erlauben“

„Wenn der Link bereits angeklickt wurde“, rät Hauptkommissar Franke, „sollte der Download oder die Installation sofort abgebrochen werden. Sollte die Installation bereits geschehen sein, muss die Datei gelöscht werden. Anschließend sollte Verbindung mit den Bekannten und Freunden aus der Kontaktliste aufgenommen werden, um sie zu warnen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady