Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Derzeit kommt es vermehrt zu Anrufen angeblicher „Microsoft-Mitarbeiter“.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Anrufer sprechen meistens Englisch und geben vor, im Auftrag der Firma Microsoft anzurufen. Auf den Computern der Angerufenen sei ein Virus gefunden worden und man würde nun bei der Bereinigung helfen. Hierzu erfragen die Anrufer Zugangsdaten zum Rechner wie z.B. Passwörter sowie Bankdaten zum Online-Banking und Kreditkartendaten.

Im Gesprächsverlauf versuchen die Betrüger, bei den vermeintlichen Opfern eine Fernwartungssoftware zu installieren. Im Erfolgsfall haben die Täter dann Zugang zum Computer der Opfer und untermauern den angeblichen Virenbefall mit gefälschten Anzeigen auf dem Monitor. Während dieser Zeit wird der Rechner ausgespäht.

Opfer werden in Angst versetzt

Mit dieser Masche sollen die Opfer in Angst versetzt werden und für die angebliche Hilfe Beträge zwischen 150 Euro und 600 Euro zahlen. In Einzelfällen war der Schaden durchaus höher, da man noch die vorhandene Banking Software und die preisgegebenen TAN’s missbrauchte.

Achtung:

Microsoft oder andere Sicherheitsfirmen werden Sie nie anrufen! Legen Sie bei derartigen Anrufen direkt auf – auch wenn die Täter sie mehrfach anrufen! Gehen Sie niemals auf solche Angebote ein! Schalten Sie nie nach Aufforderung durch Fremde den Rechner ein! Geben Sie niemals am Telefon Ihre Bankdaten preis! Installieren Sie niemals für Fremde per Telefon Fernwartungssoftware auf Ihrem Computer.

Bei Fragen wenden Sie sich an das Kriminalkommissariat 25 unter der Telefonnummer 0202-284-0, in dringenden Notfällen über die -110.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Wuppertal