Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Bühl – Dreist vorgehende Betrüger haben einen Bühler Geschäftsmann zu Beginn des Monats beinahe um einen stattlichen Geldbetrag gebracht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Unternehmer hatte jedoch kurz vor Abschluss des windigen Geschäfts ´kalte Füße´ bekommen und sich der Polizei anvertraut. Eine Entscheidung, die sich in mehrerlei Hinsicht als Glücksfall erweisen sollte. Sein Geld konnte der Geschäftsmann behalten – zwei mutmaßliche Betrüger sitzen seit Donnerstag in Untersuchungshaft.

Der Betreiber eines Lebensmittelgeschäfts hatte Anfang April erstmals Besuch von den nun Inhaftierten erhalten. Hierbei verschafften sich die beiden über belanglose Gespräche einen ersten Kontakt um im Juni mit ihren wahren Absichten zurückzukehren. Mit einigem ´Hokus-Pokus´ wurde dem erstaunten Geschäftsmann gezeigt, wie man aus einem 20-Euro-Schein, zwei schwarz gefärbten 20-Euro-Noten und einer Chemikalie nach einigem Schütteln und Rütteln in einer Kiste drei brauchbare Geldscheine erhalten kann.

Beeindruckt von der Vorstellung und unter dem Eindruck dieser ersten wundersamen Geldvermehrung wurde einem zweiten Termin zugestimmt, bei welchem nun rund 50.000 Euro verdreifacht werden sollten. Im Verlauf dieses Treffens klickten nun am Mittwoch die Handschellen. Mit Unterstützung eines Mobilen Einsatzkommandos wurden die beiden Tatverdächtigen im Alter von 33 und 34 Jahren festgenommen und nach Vorführung bei einem Richter und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Baden-Baden am Donnerstag wegen versuchten gewerbs- und bandenmäßigen Betruges in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Offenburg