Kriminalpolizei warnt: Vorsicht vor
Kriminalpolizei warnt: Vorsicht vor "Handyvertrags-Agenten"
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei Frankfurt am Main warnt vor einer neuen Betrugsmasche!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Masche „Handyvertrags-Agenten“ ist vermutlich den wenigsten bekannt. Dieser Umstand spielt den Betrügern in die Karten und versursacht immense Schadenssummen. Dies nimmt die Frankfurter Kriminalpolizei zum Anlass, eindringlich vor diesem Trick zu warnen.

Die Betrüger versprechen den meist jungen Opfern das schnelle Geld. Der Kontakt wird in der Regel über einen Chat in den Sozialen Medien oder einer Dating-App hergestellt. Im Zuge eines persönlichen Kennenlernens bietet der „neue Bekannte“ dem Opfer einen vermeintlich lukrativen Nebenjob an. In einem vorgegebenen Geschäft soll das Opfer Handyverträge abschließen und pro Vertrag eine Provision erhalten. Das hochpreisige Smartphone nimmt der Betrüger an sich und verkauft es anschließend weiter. Ein angeblicher Bekannter des Täters würde den unterschriebenen Vertrag anschließend auflösen.

Tatsächlich hat der Betrüger jedoch nie die Absicht, eine Vertragsstornierung zu veranlassen. Auch die versprochene Provision wird oftmals nicht gezahlt.

Das Opfer bleibt also auf den Kosten der Handyverträge sitzen. Doch damit nicht genug: Mit einem solchen Handeln macht man sich strafbar; wegen Betruges bzw. der Beihilfe zum Betrug.

Trotz erfolgreicher Ermittlungen der Frankfurter Kriminalpolizei, kommt es immer wieder zu solchen Betrugsfällen. Im vergangenen Jahr lag die Schadenssumme im oberen sechsstelligen Bereich.

Die Polizei rät daher dringend: Schließen Sie keine Verträge ab, wenn Sie nicht beabsichtigen, diese selbst zu nutzen!

Quelle: Pressemeldung Polizei Frankfurt am Main

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady