Mitte November 2016 berichtet eine Webseite, dass man einen Krebs heilenden Arzt aufgefunden hätte, nachdem die Regierung seine Klinik durchsuchen ließ!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Anfragen erreichten uns dazu unter anderem auf unserer Facebook-Seite: ZDDK24

image

Bei dem erwähnten und gezeigten Arzt handelt es sich um denn Autismus-Forscher und Impfgegner Dr. Jeff Bradstreet

Weiters wird in dem Bericht erwähnt, dass innerhalb nur eines Monats weitere sechs Ärzte tot aufgefunden wurden und dies meist unter dubiosen Umständen.

Stimmt das alles?

Auf den Bericht wollen wir hier gar nicht eingehen, denn es handelt sich hierbei um eine Verschwörungstheorie!

Wir haben es hier um eine Aufzählung von Ärzten zu tun, die alle im Zeitraum Juni/Juli 2015 verstorben sind. Manche durch Herzinfarkt, andere durch Mord oder Selbstmord. Ein Teil davon arbeitete als ganzheitliche Mediziner, ein anderer Teil nicht mal im Entferntesten.

Statistisch gesehen haben wir es eher mit einer unauffälligen Zahl zu tun, auch ist von keinem der Ärzte bekannt, dass sie irgendwie mit Forschung an Impfstoffen zu tun hatten oder diesbezüglich etwas veröffentlichen wollten.

Es gibt nur eine Anzahl verstorbener Ärzte, um die eine wüste Verschwörungstheorie gestrickt wurde, für die es nicht den kleinsten Nachweis gibt, sondern die im Gegenteil auch noch mit falschen Behauptungen aufwartet.

Man kann aus allem eine Verschwörungstheorie machen, wenn man nur schräg genug denkt und Verknüpfungen sieht, wo es keine gibt. Und wenn es keine gibt, dann erfindet man halt welche.

Irgendjemand wird es immer glauben.

Im Detail (nun wird es etwas länger….)

Seit 2015 kursiert eine Liste im Internet, die bei Impfgegnern für Aufregung sorgt. Demnach sollen alle (!) Ärzte, die ein krebsverursachendes Enzym in Impfstoffen gefunden haben wollen, auf mysteriöse Art und Weise ums Leben gekommen sein.

Wir schauten uns die Liste genauer an…

In dem Artikel der Seite „Reveal the truth“ heißt es:

„Die jüngsten Fälle bezüglich aller ganzheitlichen Ärzte, die in Florida getötet/“tot aufgefunden“ wurden, haben eines gemeinsam: Sie entdeckten, dass ein krebsverursachendes Enzym namens Nagalese den Impfstoffen hinzugefügt werden. Diese Impfstoffe werden den Menschen weltweit verabreicht.“

Weiter wird berichtet:

„Nagalese ist ein Enzym, das die Produktion von Vitamin D verhindert, was wiederum dem Körper die Möglichkeit nimmt, Krebszellen auf natürliche Weise zu töten.“

Was ist Nagalase?

Nein, das ist kein Schreibfehler: Das Enzym heißt Nagalase, nicht Nagalese, und ist ein körpereigenes Enzym, welches im Zucker-Stoffwechsel eine Rolle spielt. 2008 schrieb ein Dr. Yamamoto und Kollegen nun, dass Krebstumore eigenständig ebenfalls Nagalase ausschütten, welche allerdings nur die Funktion haben, die Abwehrmechanismen des menschlichen Immunsystems zu schwächen, damit ein Tumor sich einfacher ausbreiten kann.

Jene Publikationen wurden allerdings nur wenig später wieder von einigen Zeitschriften, wie z.B. dem „International Journal of Cancer 2008“ und dem „Cancer Immunology, Immunotherapy 2008“, wieder zurückgezogen, da erhebliche Mängel bezüglich der wissenschaftlichen Sorgfalt nachgewiesen wurden.

Das Enzym verursacht also keinen Krebs, aber man kann bei einigen Erkrankungen, z.B. Krebstumoren, eine erhöhte Anzahl von Nagalase-Enzymen im Blut feststellen, weswegen bei einer Krebsbehandlung oftmals begleitend die Nagalase-Werte im Blut gemessen werden.

Finden sich Nagalase-Enzyme in Impfstoffen?

Dafür gibt es keinerlei Beweis, auch wenn das gebetsmühlenartig auf allen möglichen Verschwörungs- und Impfkritikerseiten behauptet wird. In einem Forum findet sich zumindest der Versuch einer Begründung:

„Da alle 14 Ärzte auch mit Impfstoffen geforscht haben, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sie herausgefunden haben, dass in den gängigen Impfungen Nagalasen vorhanden sind. Ein Neugeborenes enthält keine hohen Anteile an Nagalasen im Blut, erst nach Impfungen lässt sich ein erhöhter Wert nachweisen.“

Sogar eine Anfrage an das US-Verteidigungsministerium bezüglich Nagalase in Impfstoffen für die Soldaten im 1. Golfkrieg gab es (hier als PDF-Dokument). Die Antwort kurz und knapp: Es befanden sich keine Nagalase-Enzyme in den Impfstoffen der US-Soldaten im 1. Golfkrieg.

clip_image003

Wer waren die verstorbenen Ärzte?

Dafür mussten wir wühlen, da in dem Artikel von „Reveal the truth“ nur eine Bildercollage, aber keine Namen genannt wurden, auch in den verlinkten Quellen fanden sich keine Namen. Glücklicherweise zählen aber andere Seiten jene verstorbenen Ärzte auf.

1. James Jeffrey Bradstreet

clip_image004

Autismus-Forscher und ganzheitlicher Arzt aus Georgia/USA, Selbstmord am 19.6.2015

2. Bruce Hedendal, DC Ph.D

clip_image005

Chiropraktiker aus Miami/USA, natürlicher Tod am 21.6.2015

3. Brian Holt

clip_image006

Chiropraktiker aus North Carolina/USA, natürlicher Tod am 21.6.2015

4. Lisa Riley

clip_image007

Ostheopathin mit Spezialgebiet Notfallmedizin aus Georgia/USA, ermordet am 10.7.2015

5. Teresa Sievers

clip_image008

Ganzheitliche medizinische Ärztin aus Florida/USA, ermordet am 29.6.2015

6. Ronald Schwartz

clip_image009

Pensionierter Geburtshelfer, praktizierte in Georgia/USA und Tennessee/USA, augenscheinlich bei einem Raubüberfall zuhause ermordet am 19.7.2015

7. Amanda Crews

Allgemeinärztin aus Kalifornien/USA, starb durch einen Schuss eines Selbstmörders

8. Jeffrey Whiteside

Pensionierter Lungenfacharzt, verschwand in Wisconsin nach einem Streit mit seiner Frau im Juni 2015, wurde fast einen Monat später mit einer Kugel im Kopf aufgefunden, eine .22-Kaliber-Pistole nahe ihm

9. Nicholas Gonzales

clip_image010

Alternativer Krebs-Arzt aus New York/USA, starb an einem Herzinfarkt am 21.7.2015

Je nach Quelle werden noch einige Ärzte hinzugefügt oder weggelassen, aber die Aufzählung jener Neun sollte erst einmal genügen.

Wo ist der Zusammenhang zwischen den Ärzten?

Gute Frage. Angeblich sollen ja all jene Ärzte das Analgase-Enzym in Impfstoffen entdeckt und daraufhin ermordet worden sein, bevor sie dies der Öffentlichkeit mitteilen konnten. Merkwürdig nur, dass sich die Betreiber von Verschwörungs-Seiten bester Gesundheit erfreuen, obwohl sie doch scheinbar Einblick in sämtliche Forschungsarbeiten jener Ärzte hatten und genau sagen können, was jene Ärzte fanden.

Zwei Chiropraktiker, zwei ganzheitlicher Ärzte, eine Ostheopathin, ein Geburtshelfer, eine Allgemeinärztin, ein Lungenfacharzt, ein alternativer Krebs-Arzt – sind das etwa alles „ganzheitliche Mediziner“, wie der Artikel behauptet?

Eine Ostheopathin, also jemand, der rein mit den Händen Krankheiten behandelt, kann man noch mit viel gutem Willen als ganzheitliche Medizinerin bezeichnen, muss aber dafür ein klassisches Medizinstudium absolvieren und kann auch als Allgemeinärztin arbeiten. Und Chiropraktiker kann man zwar zu den ganzheitlichen Ärzten zählen, jene haben aber mit „Big Pharma“ und Medikamenten herzlich wenig zu tun. In den USA gibt es rund 44.000 Chiropraktiker, da ist die Chance gut, dass zwei zu etwa derselben Zeit sterben. Brian Holt war noch jung, hatte aber möglicherweise gesundheitliche Probleme, während Bruce Hedenal bereits 67 Jahre alt war, die Chance auf einen Herzinfarkt nach einem anstrengenden Sport ist da nicht gering.

Unter den anderen verstorbenen Ärzten findet sich ein Pneumologe (Lungenarzt), ein Augenarzt und ein Gynäkologe. Wo ist deren Verbindung zur ganzheitlichen Medizin? Warum sollten diese Ärzte nach Inhaltsstoffen in Impfungen forschen?

Angeblich sollen alle Ärzte kurz vorher Besuch von Regierungsagenten bekommen haben

Dies wird zumindest in anderen Artikeln über die verstorbenen Ärzte behauptet. Allerdings kann man zweifelsfrei nur von zwei Ärzten reden, die Ärger mit der Justiz hatten:

Die FDA (Food and Drug Administration) ermittelte gegen James Jeffrey Bradstreet, aber nicht etwa, weil er Impfkritiker war, sondern weil er aktiv am Verkauf einer angeblichen Wundermedizin gegen Autismus und Krebs namens GcMAF beteiligt war. Durch diese „Medizin“ starben fünf Menschen in einer Schweizer Klinik, Bradstreet brachte sich um, noch während die Untersuchungen gegen ihn liefen.

Bruce Hedendal musste im Juli 2004 für drei Jahre wegen schwerer Steuerhinterziehung ins Gefängnis, zusätzlich bekam er noch drei Jahre auf Bewährung und musste eine Geldstrafe von 718.000 Dollar zahlen.

Aber drei Ärzte wurden doch ermordet!

Das ist richtig, die beiden Ärztinnen sogar vermutlich von ihren Ehemännern. In den USA sterben 20-30% der weiblichen Opfer durch ihren Partner, 3-4 Frauen sterben jeden Tag durch einen Verwandten oder den Partner. Die drei Morde sind noch nicht vollends aufgeklärt, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie von ihren Partnern bzw. bei einem Raubüberfall getötet wurden, ist weitaus größer, als das „Big Pharma“ sie umbringen lässt, wofür es bisher noch nie irgendeinen Beweis gab.

-Mimikama unterstützen-