Wenden/Drolshagen – Wenden – Am Mittwochnachmittag wurde eine 54-Jährige aus Möllmicke gegen 16:48 Uhr von einer angeblichen „Frau Jung“ angerufen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Anruferin erklärte in gebrochenem Deutsch, sie sei Mitarbeiterin der „Berliner Infozentrale“ und es gehe um einen Gewinn in Höhe von 38.900 EUR. Um diesen zu erhalten würden allerdings 900 EUR Notarkosten fällig. Der Betrag solle am Folgetag bei ihr vor Ort eingezogen werden. Dazu werde sie erneut hinsichtlich des Ablaufs kontaktiert.

Die Angerufene zeigte sich interessiert, meldete den Vorfall jedoch der Polizei. Mit ihr wurde vereinbart, dass sie die Polizei informiert, sollte es zu einer weiteren Kontaktaufnahme kommen, um ggf. vor Ort erscheinender Personen habhaft zu werden.


Drolshagen – Am Mittwochnachmittag wurde eine 29-Jährige aus Eichen um 15:30 Uhr von einer Unbekannten angerufen. Die Anruferin avisierte einen Gutschein in einem Einkaufswert von 1.000 EUR, einlösbar bei diversen Geschäften. Voraussetzung sei allerdings ein Abo mit einem Kostenrahmen von 50 EUR für 1 Jahr. Zu dem Zweck sollte die Angerufene ihre Kontodaten übermitteln, ansonsten würde der Gewinn verfallen.

Obwohl die Anruferin Name, Adresse und sogar das Geburtsdatum der 29-Jährigen nennen konnte, fiel sie nicht auf die Täuschung herein und erstattete stattdessen eine Anzeige wegen versuchten Betruges.

Quelle: Kreispolizeibehörde Olpe

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady