Auf Facebook gibt es zur Zeit eine Seite, die sich “Krasse Geschichten” nennt. In den letzten Stunden bekommen wir immer wieder Anfragen von Facebook-Nutzern dazu die meinen, dass sie diese Seite nie geliked hätten, trotzdem aber Fan dieser Seite sind.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Eine der unzähligen Anfragen:

image

Im Wortlaut:

Hallo Mimikama-Team,

in den Neuigkeiten von Facebook wurden mir heute Beiträge der Seite „Krasse Geschichten“ angezeigt. Diese Seite habe ich nie aktiv geliked, trotzdem sah als ich auf die Seite ging, dass ich sie mit Gefällt mir markiert haben soll. Ich habe die Seite nun entliked und die Neuigkeiten nicht mehr abonniert.

Wir sind der Sache nachgegangen und sind auf eine ganz fiese Masche gestoßen:

Es gibt auf Facebook ZWEI SEITEN, die sich “Krasse Geschichten” nennen. Der Unterscheid liegt jedoch nicht im NAMEN der Seite, sondern an der URL

Seite 1: Krasse Geschichten (URL: /krassges/)

Diese Seite hat über 250.000 Fans und teilt immer wieder Inhalten / Artikel, die zu der Seite “Daumenhoch.net” führen.

image

Seite 2: Krasse Geschichten (URL: /Kraseschichten/)

Diese Seite hat im Moment knapp 100.000 Fans und weist keine Inhalte und Statusbeiträge auf.

image

Klickt man auf einen Artikel, der bei “SEITE 1” veröffentlicht wird, dann gelangt man auf die Webseite “DAUMENHOCH.NET”

Her bekommt der Nutzer diverse Artikel zu lesen die immer eines gemeinsam haben. Der Nutzer bekommt einen Artikel NIE auf einer SEITE angezeigt, sondern muss am ENDE der Seite IMMER auf “NÄCHSTE SEITE” klicken, damit er den Bericht weiterlesen kann.

UND genau hier versteckt sich diese fiese Masche!

Hinter diesen Button / Link liegt nicht nur der “Befehl”, dass der Nutzer zur nächsten Seite kommt, sondern auch jener Befehl der ein “GEFÄLLT MIR” für die SEITE 2 auslöst.

image

Sprich, der User klickt auf “Nächste Seite”, da er ja “weiterlesen” möchte, bemerkt aber NICHT, dass er soeben auch ein “Gefällt mir” für die zweite Seite der “Krassen Geschichten” getätigt hat.

Dies erkennt man nur, wenn man in seinem Aktivitätenprotokoll nachguckt:

image

Ein weitere fiese Masche die uns aufgefallen ist, ist das immer wieder ein Fenster eingeblendet wird, sobald man die Seite / den Artikel wechselt.

Es wird dem Nutzer folgendes eingeblendet:

image

“Vergiss nicht diesen Beitrag zu teilen, wenn er dir gefallen hat.” bekommt der Nutzer zu lesen. Da es sich um ein “PopUp-Fenster” handelt, klickt jeder Nutzer hier rechts oben auf das “X”. Das Fenster schließt sich auch, aber auch hier die selbe fiese Masche.

Der Nutzer glaubt, dass er das Fenster geschlossen hat, löst aber wieder im Hintergrund ein “Gefällt mir” aus. Diesmal aber für eine andere Seite auf Facebook. Diese nennt sich “Kleine Nachrichten”. Erkennt man ebenfalls erst dann, wenn man ins sein Aktivitätenprotokoll guckt:

image

image

Sollte man Opfer dieser fiesen Masche geworden sein, dann bitte einfach auf die jeweilige Seite klicken und das “Gefällt mir” sofort entfernen.

image

Wir finden dies wahrlich eine “KRASSE GESCHICHTE”.

An diesem Beispiel sieht man wieder, wie gewisse Seiten im Netz arbeiten und um jedes LIKE buhlen.

Wir wollten mit der Seite “Krasse Geschichten” Kontakt aufnehmen und sie darauf hinweisen, dass ihnen dieser “Fehler” unterlaufen ist und das man dies dich bitte richtig stellen soll. Dies war uns jedoch nicht möglich, denn auf allen Facebook-Seiten wurden keine Kontaktdaten oder Kontaktmöglichkeiten, geschweige ein Impressum hinterlegt Trauriges Smiley

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady