Reutlingen – Kirchheim/Teck: Noch unklar sind die Hintergründe eines Vorfalls, der sich am Donnerstagmorgen, gegen acht Uhr, in der Mediusklinik in der Eugenstraße ereignet hat.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Ein Unbekannter hatte nach derzeitigen Erkenntnissen im Untergeschoss des Gebäudes eine Krankenschwester angesprochen und ihre Schlüsselkarte verlangt, worauf die 30-Jährige weglief und der Unbekannte offenbar ebenfalls flüchtete. Erst später stellte die Frau eine blutende Schnittwunde am Oberarm fest, die ärztlich versorgt werden musste. Lebensgefahr bestand zu keiner Zeit.

Nachdem die Polizei alarmiert worden war, umstellte und durchsuchte diese unverzüglich mit zahlreichen Einsatzkräften das gesamte Gebäude und die angrenzende, psychiatrische Klinik. Der Gesuchte konnte nicht angetroffen werden. Auch die außerhalb der Klinik durchgeführten Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang negativ. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen ermittelt gegen den Unbekannten wegen gefährlicher Körperverletzung.

Er soll etwa 35 Jahre alt, knapp über 170 cm groß und von normaler Statur gewesen sein. Er hatte sehr kurze, dunkle Haare und eine helle Hautfarbe. Er trug graue Kleidung, wobei die Hose heller war als die dunklere, mit Reißverschluss versehene Jacke, sowie Turnschuhe.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich unter 0711/39900 bei der Kriminalpolizei zu melden.


Quelle: Polizeipräsidium Reutlingen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady