Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Im Moment macht ein Video auf Facebook die Runde, in welchem man eine Katze erkennen kann die angeblich einen Krampanfall bekommen habe, als man Ihr das Flohmittel “Frontline” verabreichte .

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Mittlerweile wurde das Video bereits von über 721.000 Nutzer gesehen!

Die Userin schreibt:

Nach der Verabreichung des Flohmittels Frontline, bekam meine Püppi Krampfanfälle, kein TA wollte zugeben, dass es mit dem Frontline zusammenhängen könnte, erst als sie völlig apathisch war u.Wasser in der Lunge hatte reagierte der TA u.sie konnte noch gerettet werden, zum Schluss gab es auch der TA zu, dass es eine Frontlinevergiftung gewesen ist. BITTE Teilen!!

Ja so etwas kann vorkommen uns zwar…


SPONSORED AD


In seltenen Fällen kann es zu Reaktionen nach Gabe von Frontline bei Katzen kommen. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um Fehler bei der Gabe des Flohmittels

  • zu hohe Dosierung
  • falsche Applikation
  • orale Gabe
  • Kontakt von Frontline mit dem Speichel
  • Produkt für Hunde bei Katzen verwendet (anderer Wirkstoff)

Tierärzte sind generell verpflichtet die Merial GmbH über entsprechende Fälle direkt zu informieren und entsprechende Informationen weiterzuleiten.

Besorgte Tierhalter können und sollen sich in Fällen dann an Merial wenden:

MERIAL ist der Unternehmensbereich Tiergesundheit von SANOFI

Standort
Merial GmbH
Am Söldnermoos 6
D-85399 Hallbergmoos
Deutschland
Telefon: +49 (0)8 11-95 93-355 (wissenschaftl. Hotline)
Telefax: +49 (0)8 11-95 93-1 01
Internet: http://www.merial.com

Diese Information haben wir direkt vom Hersteller erhalten.

Recherche: Mike S., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady