Wieder einmal geht die Kräuseljagdspinne reißerisch auf Clickbait-Jagd.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Aktuell macht ein Posting über die „Hausbesuche“ dieses Achtbeiners Facebook unsicher.

Dort heißt es dann:

image

Quelle: Facebook / Screenshot Mimikama

Bild im Klartext:

Nach Hauswinkelspinne: Diese giftigen Achtbeiner lauern jetzt in Wohnungen
Aaahhhh!

Weiter heißt es:

Der Herbst wird achtbeinig:

Weil die vergangenen Wochen besonders mild und feucht waren, pflanzen sich Spinnen gerade besonders gerne fort, sodass uns eine regelrechte Invasion der kleinen (und großen…) Achtbeiner droht.

Alle Arachnophobiker müssen jetzt stark sein: Nicht nur die bereits bekannte Hauswinkelspinne gehört zu den Tierchen, die jetzt über Böden und Wände krabbeln, es gibt noch eine weitere Spinnen-Art, die sich bei uns breit machen könnte…“

Hier wird wieder einmal Angst verbreitet.

Denn dem ist nicht ganz so. Bereits im Jahr 2008 tauchten Meldungen dazu auf. Dort heißt es, dass die Kräuseljagdspinne bereits im Jahr 2005 in Deutschland gesichtet wurde (Quelle: Hartmeyer)

WICHTIG:

Die Kräuseljagdspinne sieht zwar einer Vogelspinne ähnlich, aber ist für den Menschen ungefährlich.

In Europa sind nur der Ammen-Dornfinger und die Wasserspinne (Argyroneta aquatica) medizinisch relevant. Die Bisse dieser Spinnen sind vergleichbar mit Wespenstichen, können jedoch allergische Reaktionen hervorrufen.

Autor: Mike Sachs, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady