Heute in der Frühe, ja so gegen kurz vor 9 Uhr, klingelte es an der Türe. Zu Gast im Büro war “Das Anders”, die mit uns eine kleine Szene zum Thema Falschmeldungen drehen wollten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Netzfund: dieser Inhalt ist kein „ZDDK“ im klassischen Sinne, sondern dient zur Unterhaltung. Der Netzfund basiert dabei auf einem in den sozialen Netzwerken gefundenen Inhalt.

Dazu gehört natürlich auch immer ein Erfahrungsaustausch, ein paar freundliche Worte und ein Blick auf die Arbeit des jeweils anderen. Und da haben wir auf der Webseite von Das Anders ein Video gefunden, dass wir an dieser Stelle zeigen möchten.

Irgendwie läuft was falsch im Internet: Je sozialer die Medien, desto asozialer die Kommentare. Aber warum fallen online alle Hemmungen? Und ab wann sind Hasspostings strafbar? #dasAnders mit tiefen Sprüchen und tiefer Psychologie.

Asoziale Netzwerke.

Wie stressig die Welt doch wäre, wenn wir uns im echten Leben so auskotzen würden wie im Internet. Auf jeder Diskussionsveranstaltung: So einen Schwachsinn kann auch nur ein Idiot wie du behaupten! Bei jeder Kinovorstellung: Das ist doch Scheiße und noch dazu geklaut! Im Supermarkt: Euren Dreck will ich nicht mal geschenkt – Boykott! Beim Autofahren: Du verdammter … okay, schlechtes Beispiel.

Das WWW: Wirkt Wie Wodka. Alles auf: Das Anders – Kotzen im Netz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady