Nutzeranfrage: “Stimmt das?”

- Sponsorenliebe | Werbung -

Stimmt es, dass in Brot Schaben, Schimmel und Dreck mitgebacken wird? Ja, dem dürfte so sein, denn die Verbraucherschutzorganisation „foodwatch“ hat soeben Kontrollberichte dazu veröffentlicht. Mäusekot, Käferbefall, Schimmel, Dreck: In mehreren Großbäckereien in Bayern herrschten über Jahre hinweg immer wieder teils ekelerregende Zustände.  Das zeigen Kontrollberichte der bayerischen Lebensmittelbehörden, welche die Verbraucherschutzorganisation foodwatch jetzt öffentlich gemacht hat. Ob eingebackene Schaben oder Käferbefall: bis heute erfuhren Verbraucher nichts von den zum Teil katastrophalen hygienischen Zuständen.

image
Screenshot zu einer Nutzeranfrage von Chip / Facebook

Verbraucher erfahren oft nichts

„foodwatch“ hat Informationen zu 69 Kontrollen, von 2013 bis 2016, bei den Unternehmen Bachmeier, Der Beck, Heinz, Hiestand, Höflinger, Hofpfisterei, Ihle und LSG gesammelt und ausgewertet. Die Ergebnisse dokumentiert der Report „Bayerisches Brot“.

Wenig ermutigend ist, dass Verbraucher von den Zuständen nichts erfuhren. Ergebnisse amtlicher Lebensmittelkontrollen werden kaum publik. Das Verbraucherinformationsgesetz bietet jedoch Einsichtmöglichkeiten, von denen „foodwatch“ entsprechend Gebrauch gemacht hat.

Keine Einzelfälle sind dem umfassenden Kontrollbericht zufolge, „deutlich sichtbarer Schädlingsbefall“, „massive“ Verunreinigungen, „schwärzliche Flecken, vermutlich Schimmel“. Immer wieder waren auch Beschwerden von Kunden, Auslöser für Kontrollen seitens der zuständigen Behörden. So fand ein Kunde einen Fremdkörper in einem Brötchen, der vom bayerischen Landesamt LGL als „Kotpille eines Kleinsäugers“ identifiziert wurde. Ein anderes Mal wurde ein Fremdkörper als eine eingebackene „Deutsche Schabe“ identifiziert.

Download: Der foodwatch-Report „Bayerisches Brot: Über ekelerregende Zustände in Großbäckereien, schweigende Behörden und ein bundesweites Problem“ (PDF, 3.2 MB)

Quelle: Pressetetxt

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady