Die kostenlose App SAIP soll während der Fußball-EM vor Anschlägen warnen und im Ernstfall auch Verhaltenstipps geben.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zwei Tage vor der EM hat die französische Regierung die App SAIP vorgestellt, sie soll Smartphone-Nutzer im Falle eines Anschlages warnen.

Die zweisprachige App (französisch und englisch) ist für iOS und Android Geräte verfügbar. Die Abkürzung steht für „Alarm- und Informationssystem für die Bevölkerung“.

Tipps

SAIP informiert Handybesitzer mit einem roten Hinweis auf dem Display über einen Anschlag, oder den Verdacht auf einen Anschlag in ihrer Nähe und gibt ihnen Verhaltensratschläge.

image

Sie ergänzt die anderen Warnungen, Sirenen und Durchsagen der Sicherheitskräfte.

Sie gibt entsprechende Verhaltensanweisungen, in Sicherheit bringen, andere warnen, Anordnungen Folge zu leisten, nicht mehr den Notruf anrufen, um eine Überlastung der Zentrale zu vermeiden.

Die App wurde von Premierminister Manuel Valls nach den Anschlägen im November angekündigt, die Zielvorgabe, die App bis zur Eröffnung der EM einsatzbereit zu haben, wurde erfüllt.


SPONSORED AD


Die Behörden befürchten, es könne während des Turniers, trotz der massiven Sicherheitsvorkehrungen zu Anschlagsversuchen kommen.

Rund 90.000 Sicherheitskräfte werden im Einsatz sein, um die Austragungsorte, aber auch die Team Quartiere und Public Viewing Zonen zu sichern. Es werden rund zwei Millionen Besucher aus dem Ausland erwartet.

Wir wünschen allen Teilnehmern und Besuchern ein friedliches Turnier.

Quelle: DerStandard

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady