Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Entwickler der Sicherheitsfirma Check Point entdeckten eine Sicherheitslücke bei WhatsApp und Telegram, bei der durch das Klicken auf versandter Bilder, die Konten übernommen werden konnten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie ‘Trojaner Info’ und ‘Check Point’ berichten, war es Sicherheitsexperten von Check Point gelungen, eine massive Sicherheitslücke in den Web-Interfaces von WhatsApp und Telegram zu entdecken.

Die erste gute Nachricht vorneweg:

Apps für Android, iOS und Windows Phone waren nicht betroffen!

Kontenübernahme durch Fotos

Die Lücke betrifft das Web-Interface von den beliebten Messenger-Diensten WhatsApp und Telegram.

Vom Nutzer unbemerkt, wird das Konto im Hintergrund übernommen.

Wie funktioniert das?

Vereinfacht ausgedrückt, sendet der Angreifer ein Bild oder Foto per WhatsApp oder Telegram an sein Opfer. Öffnet das Opfer nun das Bild, wird im Hintergrund ein schadhafter HTML-Code ausgeführt, während der Angreifer die Mitteilung erhält, dass das Konto übernommen wurde.

Eine genaue Analyse findet man auf der Blogseite von Check Point. (siehe Quellenangabe)

Die zweite gute Nachricht ist, dass man sich durchaus schützen kann!

Schutzmaßnahmen

Bereits am 07. März hatte Check Point die betroffenen Dienste informiert und die Sicherheitslücken konnten geschlossen werden.

Sollte man sich per Browser eingeloggt haben, wird empfohlen diesen zu bereinigen und den Cache zu löschen. Das entfernt vorhandene Login-Daten.

Das Schließen aller offenen Sitzungen verhindert ebenfalls Zugriffe.

Loggt man sich nun im Browser ein, besteht keine Gefahr mehr.

Quellen: Trojaner Info, Check Point

Vorschaubild Quelle: ulyana_andreeva / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady