Er ist zu eng oder er ist zu klein. Diese Ausreden dürften keine Gültigkeit mehr besitzen, denn nun erobert die #‎condomchallenge‬ Facebook, Twitter unc CO.

Viele erinnern sich noch an die “Ice Bucket Challenge”, an die “Firechallenge” oder an die “Bierchallenge”. Und nun ganz aktuell die Condome Challenge”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Unter dem Hashtag #condomchallenge macht sich gerade ein neuer Trend breit. Und auch hier steht ein ernstes Anliegen. Man möchte hier aufmerksam machen, dass Kondome einiges aushalten können.

…Billige Ausreden für den ungeschützten Geschlechtsverkehr soll es in Zukunft bitte nicht mehr geben…

So funktioniert es:

Man nehme 2 Personen, einige Liter Wasser  und eine Kamera. Das Kondom wird mit Wasser gefüllt und verschlossen.


SPONSORED AD

Eine Person lässt sich nun das gefüllte Kondom auf dem Kopf fallen. Wenn alles gelingt, dann sieht man aus wie ein Goldfisch in einem runden Aquarium.^

image

DOCH ACHTUNG!

Dieser Trend ist jedoch gefährlich, denn es droht Erstickungsgefahr und es können Kopfverletzungen entstehen. Ein Kondom wurde ja u.a. dafür ausgelegt, dass dieses erst bei einer extremen “Belastung” reißt bzw. können in so einem Kondom größere Wassermengen gesammelt werden, die dann auch ein Gewicht  haben.

Hier einige Beiträge aus dem Netz!

One of my favorite #condomchallenge clips. ;)Please don’t try this at home! #dangerous Einer meiner liebsten #condomchallenge Clips. Bitte nicht nachmachen! #gefährlich

Posted by Jérôme Tommaso Moses Kutscher on Mittwoch, 25. November 2015

Kann aber auch mal schief gehen!

Zusatzinformation einer Userin, die wir an dieser Stelle gerne wiedergeben!

Bei der Kondom-Challenge ist die Idee, keine Ausrede für geschützten Verkehr aufzuzeigen, ja durchaus löblich. Aber es ist unbedingt wichtig, die richtige Kondomgröße zu haben, und das wird dabei missachtet bzw. als unwichtig erklärt!
Auf die richtige Größe weist auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hin (http://www.machsmit.de/kondom/das_passende/).

Mittlerweile gibt es glücklicherweise mehrere Anbieter, die das unterstützen (bspw. MySize), viele jedoch immer noch nicht. Gerade wenn jemand mal über- oder unterdurchschnittlich bestückt ist, kommt es zu „Unfällen“ und das kann man nicht mit so’ner Challenge überspielen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady