Internetbetrüger haben auf Facebook zum wiederholten Male einen gefälschten Statusbeitrag in Umlauf gebracht. Es ist derzeit ein Katz und Maus Spiel: unbekannte Betrüger “basteln” Fakenews, die echt wirken, jedoch auf falsche und teils gefährliche Seiten leiten.

Was erwartet den User, wenn er dem Statusbeitrag auf Facebook folgt?

1. Tippt der Nutzer den Verweis über sein Smartphone an, dann landet er sofort in einer SEX-ABOFALLE

2. Klickt der Nutzer den Verweis über seinen Desktop-Rechner an, dann wird er zu einem dubiosen Gewinnspiel umgeleitet.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Und diese Meldung ist besonders tückisch, weil die Nachricht ja echt ist, aber auf eine gefakte Facebook-Seite führt. Hier wurde einfach mal KOMPLETT eine Meldung nachgebaut:

image
(GEFÄLSCHTE Meldung)

Diese obere Fakemeldung ist NICHT von der Originalmeldung zu unterscheiden. Erst wenn die Vorschau angeklickt wird, kann man den Unterschied sehen.

image
(ECHTE Meldung)

Bei der Fälschung wird man abermals auf eine Seite mit Affiliate-Programmen geleitet. Mittlerweile werden diese Seiten durch den Software-Phishingschutz erkannt: Kaspersky Internet Security wertet diese Seite als gefährlich und blockiert den Zugang:

image

Wie immer bei all diesen verlogenen Meldungen gibt es zwei Varianten, welche sich nach dem Endgerät richten, mit dem man gerade im Netz unterwegs ist.

In der aktuellen Trump-Variante haben die Hinterleute jedoch hastig gehandelt und den angeblichen Terroranschlag auf eine Hamburger U-Bahn hinter der Fakemeldung verlinkt.

Es folgt also auch in dieser Betrugsvariante der zweigleisige Ablauf:

  • Desktopnutzer landen auf einem Gewinnspiel
  • Smartphonenutzer geraten in die Gefahr einer Abofalle

Wer den Ablauf im Detail sehen möchte, kann dieses in unseren Artikel zum gefälschten Anschlag auf die Hamburger HIER U-Bahn lesen.

Wir kommen kaum nach

In den letzten Tagen nehmen diese gefälschten Meldungen überhand. Fatalerweise klingen alle Meldungen plausibel und man läuft somit immer Gefahr, auf eines dieser faulen Eier zu treffen.

Betroffen, und das nicht zum ersten Mal, ist hier wieder N-TV, da die Fälscher sich als N-TV ausgeben. Sie geben sich grundsätzlich als Newsportale aus, was die Sache verdammt ernst macht. Siehe dazu auch “Miese Abzocke auf FacebookVorsicht, gefälschte n-tv-Beiträge!”

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN