Trotzdem probieren es tausende Nutzer
Trotzdem probieren es tausende Nutzer

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Ein Foto soll „die Welt erschrecken“, doch um es sehen zu können, soll man erst mal auf Facebook mit „4“ kommentieren.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So wird es zumindest in einem Facebook-Beitrag der Seite „Car.Tuning“ behauptet, welche allerdings nichts mit Tuning zu tun hat, sondern nur Klicks und Likes sammelt:

The photo that scared the world. write 4 and then look at what is happening (doesn’t work with cheaper phones)Instagram 👉cartuning7👈

Gepostet von Car.Tuning am Freitag, 22. Februar 2019

The photo that scared the world. write 4 and then look at what is happening (doesn’t work with cheaper phones)

Überraschung: Es passiert nichts, wenn man mit „4“ oder irgendeiner anderen Zahl kommentiert. Noch nie in der Geschichte von Facebook konnte ein Bild durch die Eingabe einer Zahl oder eines Wortes geändert werden!

Trotzdem ist das Bild etwas Besonderes

Hätte die Seite den eigentlichen Zweck des Bildes beschrieben, würden sie natürlich nicht so viele Kommentare bekommen, und darauf kommt es der Seite ja an.

Der wahre Sinn des Bildes ist allerdings schon faszinierend genug:
Fixiert man nämlich den Blick und scrollt schnell hoch und runter, was am Smartphone besonders gut klappt, werden die Köpfe größer und kleiner!

Probiert es selbst aus:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Auf „Reddit“ wurde das Bild am 17. Februar 2019 gepostet und verbreitet sich seitdem.

Fazit

An dem Bild ändert sich nichts, wenn man mit „4“ kommentiert. Das hat auch nichts damit zu tun, dass man vielleicht nur ein älteres Smartphone-Modell hat, es würde auch nicht mit den allerneusten Modellen funktionieren, weil es eine solche Funktion bei Facebook überhaupt gar nicht gibt!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady