Produktempfehlung: Kaspersky lab

Aus den USA kommt eine neue Art des Telefonbetruges jetzt auch in den deutschsprachigen Raum.

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Der Anrufer fragt „Können sie mich hören?“ – an dieser Stelle mit „Ja“ zu antworten, kann unangenehme Folgen haben.

In den USA ist diese Methode seit geraumer Zeit bekannt und mittlerweile laut eines Berichtes des öffentlichen kanadischen Rundfunks auch nach Kanada gelangt.

Nach einem Bericht des Magazins „Heise“ ist der Trick jetzt auch in Europa angekommen. Die Anrufer gaukeln dabei dem potentiellen Opfer zum Beispiel ein technisches Problem mit ihrem Telefon vor und fragen dann „Können sie mich jetzt hören?“ einziges Ziel dieses Verbaltheaters eine Bandaufnahme der Antwort „Ja“.

Zusammenschnitt

Aus allen Aufnahmen des Angerufenen wird dann ein Zusammenschnitt gebastelt, um den Eindruck zu erwecken, dieser habe eine teure Bestellung aufgegeben. Zum Kreis der potentiellen Opfer gehören sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen. Mit Hilfe der gefälschten Aufnahmen versuchen die Täter später ihre Opfer zu Zahlungen zu bewegen, oder sie beauftragen, notfalls auch nur angebliche, Inkassobüros mit der Beitreibung der Schuld.

schlechte Bonität als Drohung

Gehen die Aufträge an ein echtes Inkassounternehmen, dann hat dies, zumindest für eine Weile, den Nachteil, dass es zu einer schlechteren Bonitätsprüfung des Opfers führt. Hieraus können sich durchaus Probleme mit den Banken ergeben, bei Privatpersonen ebenso zu höheren Versicherungssummen, weniger Erfolg bei der Arbeits- oder Wohnungssuche. Selbstredend kann die Bonitätsbewertung korrigiert werden, aber das ist ein langwieriges und mühseliges Unterfangen.

Derartiges Unbill erhöht selbstverständlich die Bereitschaft zu zahlen erheblich.

Ja – Nein – Schwarz – Weiß

Wer kennt es nicht, das alte „Ja – Nein – Schwarz – Weiß“ Spiel, bei dem eben genau diese vier Worte vom Mitspieler nicht benutzt werden darf. Wer kennt sie nicht die Schwierigkeiten, die man hat spontan auf die Fragen ohne diese vier Worte zu antworten und man ist darauf vorbereitet. Bei einem Anruf ist man nicht darauf vorbereitet und die Anrufer haben eine Vielzahl von Fragen in Petto, die allesamt mit Ja oder Nein zu beantworten sind. Nicht „ja“ sagen, ist also leichter gesagt, als getan.

einmal auflegen 125€

Die Betrüger sind mit Daten über die Zielperson vorbereitet. Einem Leser von „Heise“ wiederfuhr es, dass er nachdem er auflegte, weil er einfach nicht mit „ja“  Antworten wollte, umgehend einen Rückruf erhielt, der ihm eine Rechnung in Höhe von 125€ in Aussicht stellte – Auflegen soll angeblich 125€ kosten, wurde ihm mitgeteilt.

Natürlich hat diese Forderung keine Rechtsgrundlage und ist ebenso Humbug, wie eine Forderung anhand einer zusammengeschnittenen Aufnahme.

Als Opfer sollte man Anzeige erstatten, dabei Uhrzeit und Datum und falls möglich die Rufnummer des Anrufers benennen.

Quelle: https://www.heise.de

Und: CBC.ca

Hinweis durch Snopes-Factchecker:

Gleichsam weisen die Kollegen von Snopes jedoch auch darauf hin, dass es eine Reihe von Warnungen in den Medien gibt, jedoch sie den Eindruck haben, dass es sich bei dieser Warnung um ein hypothetisches Verbrechen handeln könnte. Snopes hat bisher keine bestätigten Fälle auf die eigenen Anfragen bekommen.

The “Can you hear me?” scam for now seems to be more a suggestion of a hypothetical crime scheme than a real one that is actually robbing victims of money. In messages we left with the BBC, the FTC, and the Consumer Federation of America, we asked a question absent from all the news reports we’ve encountered about this scam: “Are there any documented cases of people being victimized in this manner?” We have not yet received any affirmative response to those queries.

Vergleiche: Can you hear me Scam?