Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir erhielten einige Anfragen zu einem Artikel, der in den Medien gerade Wellen schlägt. Meister Yoda aus Star Wars soll neben einem saudi-arabischen König in einem Schulbuch verewigt worden sein – was ist dran?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Tagtäglich begegnen uns im Internet haarsträubende Falschnachrichten, doch diese Geschichte gehört nicht dazu.

Worum geht es?

Laut Medienberichten soll in einem saudi-arabischen Lehrbuch ein manipuliertes Bild abgedruckt worden sein. Denn neben König Faisal sitzt bei der Unterzeichnung der Uno-Charta 1945 nicht irgendwer, sondern Meister Yoda aus Star Wars.

Kann es sein, dass ein offizielles Lehrbuch ein solches Bild wirklich abgedruckt hat?

So ist es. Es handelt sich um KEINEN FAKE!

So berichten zum Beispiel die New York Times, der Spiegel und andere Zeitungen über den kuriosen Vorfall.

An und für sich noch kein Grund, jedem blind zu vertrauen, doch ein Twitter-Beitrag bestätigt es:

Bildungsminister Ahmed al-Eissa entschuldigte sich offiziell für den Fauxpas:

Bild könnte enthalten: Text

Bild in Klartext:

Das Bildungsministerium bedauert unbeabsichtigte Fehler, die in das Bild der Unterzeichnung der Charta der Vereinten Nationen Kommission für Sozialkunde und nationale Entscheidung erschienen.

Leider weiß niemand, WIE diese Bildretusche in das Lehrbuch gekommen war, jedoch weiß man WER der Urheber ist.

Denn diese Bildmontage stammt von dem Künstler Abdullah Al-Shehri, der sich dachte, dass diese zwei ganz famos zusammenpassen würden.

Ergebnis:

So unglaubwürdige Falschmeldungen auch im Internet kursieren: Diese Geschichte ist wahr!

Wie das Bild jedoch in das Lehrbuch gekommen ist, kann sich noch niemand erklären.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady