Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Manches klingt einfach zu skurril, um wahr zu sein. Doch das hier ist kein Fake.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einem Artikel, der schon etwas länger auf Facebook geteilt wird.

Dabei geht es um eine Köchin, die in Haft geht, weil sie sich weigert Plastikkochutensilien zu benutzen.

Der Statusbeitrag wird als Bild geteilt und sieht wie folgt aus:

image

Bild im Klartext:

Köchin geht nun wegen Holzkochlöffel in Haft

Wenn die Bürokratie im Spiel ist, dann ist meistens auch eine Groteske nicht weit entfernt: Einer Grazer Bio-Köchin wurde von der Baubehörde eine 550 Euro hohe Strafe aufgebrummt, weil sie Kochlöffel und Schneidbretter aus Holz verwendet – statt aus Plastik.
Ushij Matzer lehnt aber Kochutensilien aus Kunststoff ab und will aus Protest nicht zahlen. Stattdessen geht sie nun für zweieinhalb Tage ins Gefängnis und sitzt die sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe ab.
Matzer verweist auf Gesundheitsrisiken durch Plastikabrieb und Formaldehyd-Dämpfe, die auch durch Studien der Wiener Universität für Bodenkultur belegt seien.
Auch die Zeitschrift „Konsument“ empfahl nach Tests die Rückkehr zum Holzkochlöffel. Unterstützung erhält die Köchin von der steirischen Wirtschaftskammer: Präsident Josef Herk will sich zu ihr ins Gefängnis setzen.

Bei diesem Artikel handelt es sich um die WAHRHEIT.

Der Text wurde auf der Webseite der Heute.at am 07. Februar 2016 genauso veröffentlicht.

Jedoch ist der “Tatbestand” wesentlich älter. Bereits am 2. Dezember 2014 berichtete derStandard darüber und auch in der Kleinen Zeitung wurde rege über die “Holzbrett-Affäre” berichtet und eine offizielle Erklärung der Grazer Stadtverwaltung veröffentlicht.

So heißt es laut Martin Haidvogl, Direktor des Grazer Magistrats:

Da der Bioladen für Kindergärten koche, handle es sich um eine „Speisen produzierende Einrichtung der Gemeinschaftsverpflegung“, Holz sei dort – im Unterschied etwa zu Buschenschenken oder Konditoreien – generell verboten. Man sei dem Bioladen ohnedies entgegengekommen und habe nur verlangt, dass abgesplitterte Holzutensilien ausgetauscht werden.

Ergebnis:

Dieser Zeitungsartikel ist echt.

Ushij Matzer musste tatsächlich einer Strafe entgegenblicken, nachdem sie sich weigerte, Plastikkochlöffel, statt Holzkochlöffel zu verwenden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady