Warnung vor einer neuen Werbeaktion! GMX und web.de: Drei Verträge mit nur einem Klick

- Sponsorenliebe | Werbung -

Marktwaeechter.de warnt vor einer Werbeaktionen der E-Mail-Anbieter. Auf Werbeseiten der E-Mail-Anbieter GMX und web.de schließen Verbraucher zum Teil unbeabsichtigt mit nur einem Klick drei verschiedene Verträge ab. Verbraucher laufen Gefahr, bei Kündigung oder Widerruf einen oder mehrere Verträge zu übersehen. Im Frühwarnnetzwerk der Verbraucherzentralen sind entsprechende Beschwerden eingegangen.

image

Derzeit bewerben die beiden E-Mail-Anbieter ein Vertragsbündel bestehend aus GMX TopMail beziehungsweise dem web.de-Club, einem 100 GB großen Online-Speicher und einem Cyberschutz.

„Die Werbung der beiden E-Mail-Dienste von 1&1 stellt jedoch nicht klar heraus, dass es sich um drei Verträge handelt. Klicken Nutzer auf den Kaufen-Button, schließen sie ohne nochmalige Dateneingabe für jedes der drei Produkte einen separaten Vertrag ab“, sagt Susanne Baumer, Teamleiterin Marktwächter Digitale Welt in der Verbraucherzentrale Bayern.

Die Verbraucherschützerin kritisiert die Werbung von GMX und web.de für ihre kostenpflichtigen Produkte als verbraucherunfreundlich:

„Aus unserer Sicht ist für die Nutzer nicht offensichtlich, dass sie mit nur einem Klick gleich drei Verträge abschließen. Diese müssen dann auch einzeln widerrufen oder gekündigt werden.“

So entstehe die Gefahr, dass einer oder mehrere Verträge bei der Kündigung vergessen werden und diese kostenpflichtig weiterlaufen.

Das bayerische Marktwächter-Team hat 1&1 um eine Stellungnahme gebeten. Das Unternehmen hat inzwischen geantwortet und Gesprächsbereitschaft angeboten.

Verbraucher finden auf verbraucherzentrale.de unter dem Suchbegriff „Klickfalle“ Tipps, wie sie aus unbeabsichtigt abgeschlossenen Verträgen mit GMX und web.de wieder herauskommen.

Quelle: Marktwaechter.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady