Düsseldorf – Kleinkind stürzt aus 4. Etage und wird durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Düsseldorf mit dem Verdacht auf schwere innere Verletzungen in das Universitätsklinikum der Stadt transportiert.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 13.47 Uhr wurde der Sturz des Jungen aus dem 4. Obergeschoss eines Wohnhauses gemeldet. Umgehend wurden der nächstgelegenen Notarzt und ein Team von Notfallsanitätern zum Einsatzort entsendet. Vor Ort eingetroffen bestätigte sich die dramatische Meldung. Der zweijährige Junge war aus dem Fenster auf eine Rasenfläche neben dem Wohnhaus gestürzt.

Unmittelbar nach den ersten Untersuchungen erkannte der Notarzt die lebensbedrohlichen inneren Verletzungen, auch ein Trauma des Kopfes konnte nicht ausgeschlossen werden. Aufgrund der angenommenen Schwere der Verletzungen entschied sich das Team für das Krankenhaus mit der maximalen Versorgung – das Universitätsklinikum, das unter anderem über eine spezielle Kinderintensivstation verfügt.

Laut den behandelnden Ärzten kann zur Zeit noch keine gesicherte Aussage über den Zustand gegeben werden. Die Diagnostik ist noch nicht abgeschlossen und mit einer verwertbaren Prognose ist erst im Laufe des morgigen Tages zu rechnen so das Universitätsklinikum.

Die Polizei geht nach den ersten Ermittlungen von einem tragischen Unfall aus. Derzeit gebe es noch keine Hinweise auf ein Fremdverschulden so der Polizeisprecher.

Die Feuerwehr Düsseldorf appelliert an alle Eltern von heranwachsenden Kinder. Achten sie, gerade jetzt im Sommer, auf offenen Fenster und Türen. Sichern sie diese Stellen entsprechend ab, sodass ein Unfall dieser Art ausgeschlossen ist.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEFeuerwehr Düsseldorf