Im Moment erreichen uns sehr viele Anfragen zu einer Meldung auf Facebook. Angeblich wurde ein Kleinkind in einem PKW in der Nacht von 18.7. auf den 19.7.2015 aufgefunden da es alleine zurück gelassen wurde usw.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir haben recherchiert und haben folgende öffentliche Polizeimeldung des Polizeipräsidiums Freiburg gefunden.

Kleinkind in Fahrzeug zurückgelassen - Polizeieinsatz erforderlich
(Symbolfoto) Foto:
Shutterstock/Elena Stepanova

Kleinkind in Fahrzeug zurückgelassen – Polizeieinsatz erforderlich

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, gegen 01.20 Uhr, teilten aufmerksame Passanten mit, dass sie in der Sedanstraße in Freiburg ein Kleinkind alleine in einem Pkw liegen würde.

Die Scheiben des Fahrzeuges seien jeweils nur einen Spalt breit geöffnet. Das Kind schrie im Fahrzeug, weshalb mehrere Passanten aufmerksam wurden. Beim Eintreffen der Polizei vor Ort bestätigte sich der Sachverhalt. Da zunächst kein Verantwortlicher ermittelt werden konnte und dringender Handlungsbedarf zum Schutz des Kindes bestand, wurde die Seitenscheibe des Pkw eingeschlagen.


SPONSORED AD



Das gerade einmal 13 Monate alte Kind wurde aus dem Fahrzeug befreit und zunächst dem DRK übergeben.

Es war völlig durchnässt und die Windel war voll. Noch während das Kind durch den Rettungsdienst untersucht wurde, kam die 24jährige Mutter hinzu. Sie räumte nach unterschiedlichen Ausflüchten letztlich ein, dass sie mit einer Freundin in die Stadt gegangen sei, um etwas zu trinken.

Das Kind wurde von der Mutter völlig ungesichert, weder in einem Baby-Safe noch sonst einer kindgerechten Sitz-/Transportmöglichkeit, in dem überhitzten Pkw zurückgelassen. Die Polizei ermittelt nun gegen die junge Mutter und wird das Jugendamt einschalten.

Polizeipräsidium Freiburg
Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady