Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Deine Erfahrungen – deine Geschichten! Seit eBay boomen die Privatverkäufe im Netz. Zunächst in Form von Onlineauktionen, mittlerweile immer beliebter als kostenlose Kleinanzeigenformate.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ist es nicht wunderbar, wenn man ungenutzte Dinge verkaufen kann? Oder gar umgekehrt, man bekommt endlich zu einem günstigeren Preis etwas, was man immer schon haben wollte. Bei den Kleinanzeigenstorys handelt es sich um unsere Kolumne mit Lesergeschichten. Wir haben unsere Leser gebeten, die verrücktesten Storys einzusenden, die ihnen während der Kleinanzeigenkommunikation widerfahren sind.

In diesem Fall musste am Ende die Polizei ermitteln:

Was ein Hengst!

Ich bin permanent am Kaufen und Verkaufen über Kleinanzeigenportale. Man erlebt hier wirklich viel Lustiges und gelegentlich auch Ärgerliches. Und manchmal eben auch extrem Dämliches !

Ich habe vor einigen Jahren eine Anzeige aufgegeben, dass ich für mein Pony eine sogenannte Reitbeteiligung suche. Unter Pferdeleuten sind Reitbeteiligungen durchaus üblich. Man erlaubt dabei einem anderen das Pferd gegen eine (meist finanzielle) Beteiligung an den Kosten ebenfalls zu reiten. Ähnlich wie Car-Sharing heute.

Dafür gbt es auch spezielle Rubriken, die sich ganz eindeutig auf die Vierbeiner beziehen. Als ich nach Hause kam, hatte ich einen deutlich obszönen Text mit Bezug auf die Anzeige auf meinem Anrufbeantworter. So, von wegen, er mache mir gerne den Hengst und ließe sich von mir reiten und auch mal die Gerte geben etc… Mittlerweile waren bereits Anzeigen einer besorgten Mutter in der entsprechenden Rubrik erschienen, die davor warnte , dass ihre minderjährige Tochter ebenfalls solche Anrufe erhalten habe.

Die Polizei sei bereits eingeschaltet und würde ermitteln. Ich fand es schon nett, dass ich die Dame anrufen und ihr Name und Telefonnummer des Lüstlings geben konnte. Er hatte sie bei mir auf dem Band am Ende  seiner „Ansage“ mit der Bitte um Rückruf hinterlassen.


Schon mal ein Auto über Kleinanzeigen gekauft? Hier kann man viele Enttäuschungen erleben.

Verlorene Zeit?

Alle paar Jahre kaufe ich mir ein neues (gebrauchtes) Auto über Kleinanzeigenportale. Dabei habe ich schon viele spannende Geschichten erlebt. Mit einem Fahrzeug bin ich beispielsweise direkt auf dem Rückweg liegen geblieben, bei vielen anderen bin ich bereits bei der Besichtigung enttäuscht gewesen. Es kostet eben Zeit, wenn man auf der Suche nach einem guten Gebrauchten ist.

Doch vor wenigen Wochen erlebte ich einen traurigen Höhepunkt. Ich hatte bereits drei Fahrzeuge in dieser einen Woche besichtigt, einen vierten Termin hatte ich auf einem Sonntagvormittag gelegt. Es war ein Händler, der laut Eigenaussage sowieso in seiner Werkstatt ist. Für diesen Termin musste ich mir von einem Freund ein Auto borgen, denn der Ort lag etwas weiter weg und mein Auto war bereits verkauft.

Zunächst verschob sich der Termin um eine Stunde, angeblich wäre der Verkäufer noch nicht in seiner Werkstatt. Als ich dann um 11 Uhr angekam, war ich schon von Anfang an irritiert. Er wahr sehr wohl schon länger da, das Auto sah frisch oberflächlich abgeputzt aus und das Schlimmste: der Motor war bereits heiß gefahren. Das geht gar nicht. Der “Tiptop Zustand ohne Kratzer” spiegelte sich in Felgen wieder, die bereits mehrere Kantensteine geküsst haben. Der Innenraum war völlig verlebt, die Schaltung glich einer Rührschüssel. Mein Sonntag war quasi im Eimer, denn der gesamte Aufwand inklusive Hin- und Rückweg kostete viel Zeit.

Um hier nicht auszuufern: Am Ende hatte ich viel Glück im Unglück. Ich verließ diesen Verkäufer, machte mein Smartphone an und schaute, welche Autos denn an diesem Ort so in der Nähe sind. Nur 20 km entfernt zeigte sich da ein kleiner Traumwagen und die extrem freundlichen Besitzer hatten sogar spontan Zeit für die Besichtigung.


Deine Story ist gefragt!

Deine verrückteste, absurdeste, ärgerlichste, tollste, dreisteste oder auch überaschendste Geschichte bezüglich Onlinekleinanzeigen ist gesucht. Es ist ein Wahnsinn, was man alles so erlebt, wenn man Inserate aufgibt und Anfragen beantwortet. Umgekehrt aber auch… denn es gibt Verkäufer, die malt man sich im Traum nicht aus. Was hast DU bereits erlebt? Sende DEINE Geschichte, lass uns alle daran teilhaben! Wir eröffnen eine neue Kolumne über Kleinanzeigen im Internet, deine Geschichte kann dort (natürlich anonymisiert) erscheinen. Sende die Mail mit dem Betreff „Kleinanzeigen“ an [email protected]

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady