-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Deine Erfahrungen – deine Geschichten! Seit eBay boomen die Privatverkäufe im Netz. Zunächst in Form von Onlineauktionen, mittlerweile immer beliebter, als kostenlose Kleinanzeigenformate. Ist es nicht wunderbar, wenn man ungenutzte Dinge verkaufen kann? Oder gar umgekehrt … man bekommt endlich zu einem günstigeren Preis etwas, was man immer schon haben wollte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Unserer Kolumne mit Lesergeschichten. Wir haben unsere Leser gebeten, die verrücktesten Stories einzusenden, die ihnen während der Kleinanzeigenkommunikation widerfahren sind. Leserin Christine berichtet von ungewohnlicher Kinderkleidung, die sie beekommen hat:

Der Kinderauspuff

Ich war zu der Zeit sehr aktiv bei Ebay als Käufer und Verkäufer (aber nur Klamotten und Babykram) unterwegs. Eines Tages bekam ich ein ziemlich schweres Päckchen. Ich packte es voller Freude auf und wühlte im Papier umher. Es war klebrig und dreckig und ich hatte anschließend eine Menge Öl an meiner Hand. Nach näherer Betrachtung hatte ich einen Auspuff zugeschickt bekommen, mit dem ich definitiv nix anfangen konnte (ich besaß kein Auto und ich habe niemals dafür geboten) Glücklicherweise konnte ich mich telefonisch beim Absender melden. Dieser meinte er hätte meine Adresse von Ebay erhalten, aber es gab zwischen uns nicht die geringste Überschneidung von Kaufinteressen/Angeboten.
Nachdem ich das nötige Porto vom Verkäufer erhalten hatte, schleppte ich meinen Auspuff zum nächsten Paketshop. Ich hoffe doch, dass es diesmal die richtige Adresse war.

Übel 2

Augenscheinlich werden Frauen öfter bedrängt. Nach dem Erlebnisbericht “Übel” meldete sich nun eine weitere Leserin:

Ist etwa 4-5 Jahre her. Auf einem bekannten österreichischen Kleinanzeige Portal habe ich verschiedene Manga verkauft, die ich nicht mehr lese. Darunter auch erotische Bände, aber nicht von der Art, die ich gleich als Hentai assoziieren würde. Er war ab 15 Jahre freigegeben, also viel retuschiert, nur abgeschlossene Kurzgeschichten… Als würde man die BRAVO-Fotolovestory in Manga Form lesen.

Jedenfalls, es fand sich nicht so schnell ein Käufer und als ich es schon fast aufgegeben habe, klingelt mein Handy (meine Nr. und Vornamen hatte ich in der Anzeige angegeben).

Unterdrückte Rufnummer. Ich weiß, ich hätte nicht abheben sollen, aber ich wollte diese Manga echt loswerden für einen fairen Betrag. Eine Männerstimme fragte mich direkt, ohne sich vorzustellen, ob diese Erotik-Manga noch zu haben wären. Ich bejahte und wollte vom Anrufer wissen, ob es versendet werden muss.

Stattdessen entstand folgendes Gespräch:

Mann: „Ja, ich würde alle nehmen, wenns geht. Sieht man da alles bei den Mädchen da unten?“
(ehrlich gesagt, waren in diesen Manga sogar die Brüste retuschiert)
Ich: „Naja, nicht wirklich, es ist halt auf Jugendliche ausgerichtet…“
Mann: „Aha, ok. (Pause, im Hintergrund hör ich ein Rascheln) Und was ist mit dir?
I:“Wie bitte?“
M: „Stehst auf sowas?“)
I: „Auf was bitte?“
M: keine Antwort
I: „Haben Sie nun Interesse an den Mangas oder nicht?“
M: „Worauf stehstn du so beim Sex?“
Ich, mit zusammen gebissenen Zähnen: „Hören Sie mal, ich will nur meine Manga loswerden, für alles andere bin ich zu keinem Gespräch bereit! Also, besteht jetzt noch Interesse an den Manga, oder….“
M: aufgelegt
I:“… nicht?!“

Gott, ich war so genervt damals. Dass ich meine Nr. bei dieser Anzeige angegeben hab, dass ich mein Handy so nicht eingestellt habe, dass Unterdrückte Anrufe abgewimmelt werden, dass ich solche Manga mir überhaupt zugelegt habe… Also, was lernt man draus: gib deine Nr. nicht an und wenn doch, dann leg dir diese Speere zu und gib einen geschlechtslosen Fantasienamen an, denn es tummeln sich überall feige, erbärmliche Kreaturen rum, die zu blöd für Dating-Seiten sind.


Deine Story ist gefragt!

Deine verrückteste, absurdeste, ärgerlichste, tollste, dreisteste oder auch überraschendste Geschichte bezüglich Online-Kleinanzeigen ist gesucht. Es ist ein Wahnsinn, was man alles so erlebt, wenn man Inserate aufgibt und Anfragen beantwortet. Umgekehrt aber auch … denn es gibt Verkäufer, die malt man sich im Traum nicht aus. Was hast DU bereits erlebt? Sende DEINE Geschichte, lass uns alle daran teilhaben! Wir eröffnen eine neue Kolumne über Kleinanzeigen im Internet, deine Geschichte kann dort (natürlich anonymisiert) erscheinen. Sende die Mail mit dem Betreff „Kleinanzeigen“ an andre@mimikama.at