Der 29-jährige Arvid O., ein Mitbetreiber des Streaming-Portals Kinox.to, ist nun vor dem Landgericht Leipzig zu einer Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mimikama: Information

Der Prozess lief bereits seit Anfang November (wir haben in diesem Zusammenhang auch vor unrechtmäßigen Abmahnungen gewarnt) und fand nun seinen Urteilsspruch gegen den Mitbetreiber.

image

Der Angeklagte stand wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzung vor dem Landgericht und am Ende legte 29-Jährige O. im Prozess ein Teilgeständnis ab, im Gegenzug wurde ihm ein bestimmter Strafrahmen in Aussicht gestellt. Golem kann man zu dieser Stelle entnehmen:

Ursprünglich waren in dem Strafprozess bis Ende Januar 19 Verhandlungstage angesetzt gewesen. Doch nachdem sich zwischen Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Gericht eine Verständigung abzeichnete, konnte bereits am Montag das Urteil gesprochen werden. Durch ein Teilgeständnis des Angeklagten wurde die Strafverfolgung zeitlich und sachlich eingeschränkt, einzelne Tatvorwürfe schieden damit aus.


SPONSORED AD

Ebenso muss der Verurteilte 20.000 € Strafe zahlen und seine genutzte Computerhardware wird eingezogen. Mit seinem selbst aufgesetzten Klon “kinox.to” aus den Datenbanken der 2011 geschlossenen Seite “kino.to” machte siech Arvid O. der “gewerblichen unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke in 2.889 Fällen schuldig

Aber Kinox ist doch weiterhin da …

Der Verurteilte war lediglich Mitbetreiber der Seite. Die vermuteten Betreiber sind die Brüder Kreshnik und Kastriot Selimi, welche derzeit per Haftbefehl gesucht werden und somit die Seite weiterhin betreiben können. Zu dem Aufenthaltsort der beiden Personen äußerte sich Arvid O. jedoch nicht. Aus einem aktuellen Artikel der Zeit ist zu entnehmen, dass angeblich eine weitere, nicht namentlich erwähnte Person nach und nach die Kontrolle über die Seite übernommen habe. (siehe: Zeit)

Weiterführende Inhalte:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady