Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wiesbaden – Die Staatsanwaltschaft Traunstein und das Bundeskriminalamt haben am 01.08.2017 einen 48-jährigen Beschuldigten aus dem Landkreis Altötting festgenommen, der des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie der Verbreitung, des Erwerbs und des Besitzes kinderpornografischer Schriften dringend verdächtig ist.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der zugrunde liegende Sachverhalt betrifft den noch neuen Modus Operandi des „Webcam Child Sex Tourism“. Dabei werden Kinder sexuell missbraucht, während der zahlende Kunde das Geschehen im Ausland mittels Webcam „live“ beobachten und sowohl dem Täter als auch dem Kind Handlungsanweisungen geben kann.

Der Kunde macht sich beim „Webcam Child Sex Tourism“ aufgrund der Einflussmöglichkeiten auf Missbraucher, Opfer und das konkrete Geschehen (als Anstifter) in gleichem Maße strafbar wie der Missbraucher vor Ort.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein erließ das Amtsgericht Traunstein bereits im Vorfeld einen Haftbefehl gegen den 48-Jährigen. Die Wohnungsdurchsuchung führte zur Sicherstellung von Beweismaterial.

Der Beschuldigte wurde heute dem Haftrichter vorgeführt. Dieser hat den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet.

Der Festnahme waren umfangreiche Ermittlungen des Bundeskriminalamts vorausgegangen.

Zum laufenden Ermittlungsverfahren können keine weiteren Informationen erteilt werden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEBundeskriminalamt