Instagram und Co positiv für Kindesentwicklung
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Deutlich mehr körperliche Aktivität und weniger Schlafprobleme

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kinder mit hoher Social-Media-Aktivität sind körperlich aktiver, leiden weniger oft an Schlafproblemen und berichten seltener von familiären Konflikten. Zu diesem Schluss kommen Forscher des National Institutes of Health in ersten Veröffentlichungen zur „Adolescent Brain Cognitive Development Study“. Darin haben die Forscher die Häufigkeit der Mediennutzung, die physische Aktivität und die neurologische Wahrnehmung bei neun- bis zehnjährigen Kindern analysiert.

Gestärkter Gemeinschaftssinn

Kinder, die vermehrt im Social Web aktiv sind, verbringen laut der Studie weniger Zeit mit Videospielen und Fernsehen. Stattdessen interagieren sie online mit Gleichaltrigen. Auf Instagram, Facebook und Co werden erste soziale Netzwerke hergestellt.

„Kinder dieser Altersgruppe verwenden soziale Medien als Kommunikationsmittel“,

sagt Studienleiter Martin Paulus.

Medienpädagogin Barbara Buchegger von Saferinternet schätzt die Zahlen für Österreich ähnlich ein:

„Gerade in dieser Altersgruppe sind Instagram, Facebook und Co wichtiges Ausdrucksmittel. Kinder lernen im Social Web, wie Kommunikation funktioniert“,

sagt Buchegger im Gespräch mit pressetext und betont:

„Eltern sollten ihre Kinder im Social Web begleiten. Dabei sollten sie die Neugier der Heranwachsenden fördern und gleichzeitig selbst offen für Neues sein.“

Negative Effekte bei TV und Videospielen

Kinder, die viel Zeit mit Fernsehen oder Videospielen verbringen, sind anfälliger für Schlafstörungen und berichten vermehrt von familiären Konflikten, wie die Studie zeigt. Stressabbau und Ablenkung durch Medienkonsum könnte laut Paulus ein Grund dafür sein. Insgesamt sind die Auswirkungen der Bildschirm-Nutzung auf die kindliche Entwicklung aber gering. Die Studienergebnisse helfen dem Wissenschaftler zufolge dabei, elterliche Sorgen zu zerstreuen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPressetext