Güstrow – Nach umfangreichen Suchmaßnahmen am Mittwoch, bat die Polizei (siehe Pressemitteilung vom 29.06.2017, 11:53 Uhr) am gestrigen Donnerstag um Hinweise aus der Bevölkerung zur aufgefundenen Bekleidung eines Kindes am Ufer des Rühener Sees.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am heutigen Freitag erschien der Vater eines Mädchens beim Polizeirevier Bützow. Er hatte die Bilder der aufgefundenen Kindersachen im Internet gesehen und als die seiner Tochter wiedererkannt. Er gab gegenüber den Polizisten an, dass er mit seiner Tochter und ihrer Freundin am Mittwoch am Rühner See baden war.

Als sie dann nach Hause gingen, achtete der Vater nur darauf, dass beide etwas anhatten. Er bemerkte allerdings nicht, dass seine Tochter barfuß ging und unter der Jacke keinen Pullover trug. Dieses wurde erst bei Eintreffen in der Wohnung festgestellt aber nicht als tragisch empfunden.

Auf Grund der Bitte der Polizei, sich zu melden, damit ein Unglücksfall ausgeschlossen werden kann, kam er dann zum Polizeirevier und klärte den Sachverhalt auf.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock



Bützow – Ein Passant fand Mittwoch Abend am Ufer vom Rühner See, im Bereich Rühn, Kindersachen. Er machte sich Sorgen und informierte die Polizei.

Die Beamten vom Polizeirevier Bützow begaben sich gegen 19:00 Uhr zum Fundort und suchten im Umfeld nach einem Kind, fanden jedoch keins. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass etwas passiert ist, wurden weitere Einsatzmittel angefordert. Ein Fährtenhund kam ebenso zum Einsatz wie ein Schlauchboot und der Polizeihubschrauber der Wasserschutzpolizei.

In Krankenhäuseern und Kinderbetreuungseinrichtungen wurde nachgefragt. Ein Kind wurde nicht vermisst und die umfangreichen Suchmaßnahmen zu Land und zu Wasser wurden kurz vor 23:00 Uhr eingestellt.

Bis heute Vormittag ist keine Vermisstenmeldung eingegangen und dennoch stellen sich weiterhin die Fragen:

Wem gehören die aufgefundenen Sachen? Sind sie nach dem Baden liegen geblieben?

Die Sachen befinden sich bei der Polizei in Bützow und diese bittet darum, dass sich der Besitzer meldet.

Ärger gibt es nicht.

Jeder ist froh, wenn sein Kind wohlbehalten nach Hause kommt, auch wenn manchmal etwas liegen bleibt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeiinspektion Güstrow