Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Polizei ermittelt gegen mehr als 60 User

- Sponsorenliebe | Werbung -

Freiburg / Landkreis Lörrach: Im Kampf gegen Kinderpornografie gelang dem Kriminalkommissariat Lörrach ein besonderer Ermittlungserfolg.

Es konnte eine Vielzahl von Personen ermitteln, die im Verdacht stehen, Bilder und Videos mit kinderpornographischen Inhalten verbreitet zu haben.

Den Stein ins Rollen brachte ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Münster wegen Verbreitung, Erwerbs und Besitzes von kinderpornografischen Schriften. Eine Spur führte auch in den Landkreis Lörrach und dort zu einem 40-jährigen Mann.

Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden Kriminalbeamte umfangreiches Beweismaterial und stellten es sicher.

Die Auswertung der Datenträger führte zum Auffinden von rund 700 illegalen Bilddateien und 100 Videos. Das Material, das auch teilweise den schweren sexuellen Missbrauch an Kleinkindern zeigt, tauschte der Mann per WhatsApp mit zahlreichen Gleichgesinnten.

Der Mann gab in seiner Vernehmung an, dass er seine Tauschpartner über eine Erotik-Teletextseite im TV kennengelernt hatte.

Durch monatelange Ermittlungen der Kriminalpolizei Lörrach konnten mehr als 60 der Tauschpartner identifiziert werden. Die Tauschpartner stammen aus dem gesamten Bundesgebiet, einer wiederum aus dem Landkreis Lörrach.

Eine Vielzahl der Tatverdächtigen ist bereits wegen Verbreitung von Kinderpornografie oder wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern bei der Polizei bekannt.

Die Staatsanwaltschaft Lörrach hat gegen diese Personen Ermittlungsverfahren eingeleitet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Freiburg