NEIN zu Kinderfotos im Internet! Die Polizei hat am vergangenen Wochenende einen Mann festgenommen, der in einem Drogeriemarkt verdächtige Fotos ausgedruckt hat.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Polizei aktuell berichtet, hat ein Mitarbeiter eines Drogeriemarktes am späten Samstagnachmittag via Notruf die Polizei verständigt. Der Grund war, dass eine männliche Person an einem Fotodrucker der Filiale Fotos von leicht bekleideten Kinder ausgedruckt hätte. Die von der Leitstelle der Polizei umgehend entsandten Polizeibeamten trafen den Mann in dem Geschäft an und nahmen ihn fest. Zum Zeitpunkt der Festnahme befand sich der 71-Jährige noch im Bereich des Fotoservice und klickte dort auf einem Monitor unterschiedliche Bilder an. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Wohnung des Mannes in Hamburg-Eidelstedt stellten Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg weiteres pornografisches Bildmaterial sowie zwei PCs sicher.

Diesen aktuellen Fall möchten wir zum Anlass nehmen und nochmals darauf hinweisen, keine Fotos von Kindern auf Facebook, WhatsApp, Instagram usw. zu veröffentlichen!

Liebe Mamis, liebe Papis, liebe Eltern- und Großeltern! Ja, wir wissen es, Kinder sind was Wunderbares und alleine ein Lächeln von ihnen ist das größte Geschenk, das sie uns geben können. Und jede Mami und jeder Papi hat das schöööönste Kind auf Erden. Und selbstverständlich möchte man, dass dies die ganze Welt sieht.

image

Und am einfachsten ist es doch, diese Fotos auf Facebook zu veröffentlichen, denn da sieht man sie ja sofort. Und wie toll ist es, wenn andere Nutzer die Bilder des eigenen Kindes LIKEN! Nein! Das ist nicht toll. Hört bitte endlich damit auf, diese Fotos für alle sichtbar bzw. öffentlich zu posten! Kinder sind keine Objekte. Außerdem sprechen RECHTLICHE- und ETHISCHE Gründe klar dagegen!

Nicht nur “Freunde” auf Facebook können öffentliche Bilder sehen, sondern auch PÄDOPHILE und andere DUBIOSE GESTALTEN, die dann diese FOTOS einfach KOPIEREN und auf SEITEN ERNEUT HOCHLADEN oder vielleicht für gewisse Zwecke ausdrucken. Das ganze geschieht OHNE EINWILLIGUNG VON EUCH! Fremde können, und dies ist kein Einzelfall, Cybermobbing oder Kinderpornografie im Netz betreiben und dabei bedienen sie sich nicht nur aus illegalen Quellen, sondern sammeln auch Fotos aus sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder WhatsApp!

Habt ihr eure Kinder eigentlich gefragt, ob sie das überhaupt wollen?

Eltern haben die Pflicht, dass sie ihren Kindern den sorgsamen Umgang mit dem Internet und den persönlichen Daten im Internet beibringen. Aber wie soll das funktionieren, wenn die Eltern selbst bereits das Leben des eigenen Kindes, in Form von Bildern und Statusbeiträgen, vorher lückenlos online gestellt haben.

Unser Appel!

Veröffentlicht keine Kinderbilder im Internet. Zeigt die Fotos lieber so wie früher in Fotoalben udgl. Und wenn es gar nicht anders geht, dann achtet zumindest auf die richtige PRIVATSPHÄREEINSTELLUNG auf Facebook und postet die Bilder nicht öffentlich, sondern nur “FÜR FREUNDE”, oder noch besser, indem ihr nur einzelne PERSONEN markiert (Benutzerdefinierte Einstellung)

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Quelle: Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady