Ganze Bildergalerien mit sehr jungen Mädchen auf einer Internetseite – leider keine Seltenheit.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Diese Seiten, welche häufig aus Russland oder anderen Ländern betrieben werden, wo die Betreiber von hier aus nicht haftbar gemacht werden können. Das eigentlich Fatale daran: Diese Bilder stammen größtenteils von öffentlichen Profilen auf Facebook und Instagram!

Im gemeinsamem Kompetenz-Zentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet sitzen ganze vier Mitarbeiter, die Millionen Fotos auf solchen dubiosen Seiten sichten und versuchen, die Standorte der Server ausfindig zu machen, um die Plattformbetreiber zum Löschen der Bilder aufzufordern.

In der Reportage „Kinderfotos im Netz: gepostet, geklaut, missbraucht“ der ARD wird von der Sisyphos-Arbeit berichtet!

Darauf sollten Eltern achten

Solche Seiten bedienen sich an öffentlichen Profilen, deswegen hat jeder, der solche Fotos postet, es selbst in der Hand, ob diese Bilder irgendwann auf dubiosen Seiten landen oder nicht. So rät das LKA Niedersachsen:

  • Vermeiden von Fotos mit unbekleideten oder wenig bekleideten Kindern (pädophil veranlagte Menschen suchen gezielt solche Motive im Netz)
  • Vermeiden von Fotos, die Kinder Jahre später als beschämend, peinlich oder schädigend empfinden könnten (Schule, Freunde, Arbeitgeber usw.)
  • Möglichkeiten nutzen, um das Bildmaterial optimal zu schützen (Privatsphäre- Einstellungen nutzen, Pseudonyme verwenden, Freundeskreise beschränken usw.)
  • Verwandte, Freunde und Bekannte bitten, gepostete Fotos bzw. Daten nicht weiter zu verbreiten (Fotos können dennoch in falsche Hände gelangen!)

Im Zweifelsfall lassen Sie lieber mal ein Bild weg, verwenden neutrale Fotos oder entscheiden sich für ein Motiv auf dem das Gesicht Ihres Kindes nicht zu erkennen ist.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady