Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Northeim – Am Montag gegen 23.15 Uhr fuhr ein dunkler Transporter der Sprinter-Klasse, möglicherweise ein Fiat Ducato, durch die Bergstraße. Das Fahrzeug hielt an und eine Frau stieg auf der Beifahrerseite aus.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein 53 Jahre alter Anwohner wurde auf die Frau aufmerksam, als diese mit einem Kindertretroller in der Hand von einem umzäunten Grundstück in Richtung des Fahrzeugs ging. Der 53-Jährige sprach die Frau an und nahm ihr den Tretroller weg. Die Frau schrie den Zeugen mit einer vermutlich südosteuropäischen Sprache an, schlug die seitliche Schiebetür des Transporters zu und setzte sich auf den Beifahrersitz.

Anschließend flüchtete sie mit dem Führer des Lieferwagens, an dem die Kennzeichenbeleuchtung nicht an war. Unmittelbar nach dem Wegfahren des dunklen Transporters wurde das Fehlen des Kinderfahrrades bemerkt. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung mit Funkstreifenwagen aus Northeim, Duderstadt und Herzberg blieb der dunkle Transporter verschwunden.

Beschreibung

Die Frau ist ca. 30 bis 40 Jahre alt, schlank und etwa 170 cm groß. Die Südost Europäerin hatte unter einem vorn zusammengeknoteten roten Kopftuch dunkle Haare. Sie trug eine dunkle Bluse, einen knöchellangen dunklen Rock und Sandalen ohne Strümpfe. Auffallend waren die vielen Ringe an ihren Fingern.

Die Katlenburger Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zu dem verdächtigen dunklen Transporter oder der Frau geben können, werden gebeten, sich und der Telefonnummer 05552-330 zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady