Die Polizei warnt vor unbekannter Substanz in Körnerform.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zwei Kinder verletzen sich am 2.Juni 2017, als sie an der Grillhütte Adamshäuschen die dort auf einem Tisch liegend Kügelchen mit einer unbekannten Substanz in den Mund steckten. Dabei erlitten beide Kinder Verätzungen im Mundraum. Die alarmierten Eltern brachten ihre Kinder in umliegende Krankenhäuser. Nach der Untersuchung der bis dato unbekannten Substanz liegt der Polizei das vorläufige Laborergebnis vor: von der Zusammensetzung her, handelt es sich bei dem chemischen Stoff um handelsüblichen Abfluss- bzw. Rohrreiniger.

Weiterer Ort mit der Substanz gefunden

Bei der Absuche von Grillplätzen und Spielplätzen hat die Polizei einen weiteren Ort gefunden, bei dem die bislang unbekannte Substanz großflächig abgelegt wurde. Dabei handelt es sich um den Grillplatz am Karlshöher Hochweg.

Verletzt wurde an diesem Ort nach bisherigen Erkenntnissen niemand. Proben der Substanz wurden auch hier sichergestellt. Es ist davon auszugehen, dass es sich um die gleiche Substanz handelt, die im ersten geschilderten Fall zu Verletzungen im Mundraum der Kinder führte.

Derzeit werden sämtlich bekannte Grillplätze nach ähnlichen Substanzen abgesucht. Noch einmal der Appell an die Bürger: Vorsicht! Bei Berührung mit der Haut kommt es zu Verätzungen. In Verbindung mit Wasser schäumt die Substanz. Sie ist weiß in Form wie weiße Hagelkörnchen.

Die zwei verletzten sind zwischenzeitlich wieder bei ihren Familien. Es geht ihnen besser.

Erneuter Fund von Abflussreiniger

Am Samstagmorgen, 10. Juni, gegen 10:30 Uhr wurde auf zwei Spielplätzen in Aachen, Gartenstraße / Westpark vom Aussehen her der gleiche Abflussreiniger aufgefunden wie vor einigen Tagen auf Grillplätzen nahe der Lütticher Straße.

Ein Kind fasste die Substanz, die auf mehreren Spielgeräten verteilt war, beim Spielen an und erlitt leichte Hautreizungen an den Händen. Ein zweites Kind setzte sich auf die Substanz und erlitt leichte Reizungen am Po. Beide Kinder wurden vor Ort im Beisein ihrer Eltern durch den Rettungsdienst behandelt.

Die Polizei suchte gemeinsam mit dem Ordnungsamt der Stadt Aachen weiträumig den umliegenden Bereich ab und fand dabei auf mehreren Bänken am Teich im Westpark gleichaussehende verdächtige Substanz.

Nach der kriminalpolizeilichen Spurensicherung säuberte die Feuerwehr gründlich die betroffenen Spielgeräte und Bänke.

Die Polizei Aachen bittet Eltern und Kinder auf Spielplätzen, aber auch alle Erholungssuchenden in Parks und Grünanlagen um Wachsamkeit. Sollten sie eine verdächtige Substanz vorfinden, verständigen Sie bitte sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110. 

Quelle Polizei Aachen:

-Mimikama unterstützen-