Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kassel: Bei der Kasseler Polizei gingen Hinweise über besorgte Bürger ein, die über den Messengerdienst „WhatsApp“ und das soziale Netzwerk „Facebook“ die Nachricht erhalten haben, dass Kinder in Heiligenrode von einem fremden Mann mit weißem Cabriolet angesprochen werden sollen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bis zu dieser Berichtszeit lagen der Kasseler Polizei keine konkreten Hinweise auf einen tatsächlichen Vorfall vor.

Am heutigen Nachmittag (25.04.2017 – 17:12) wandte sich eine Mutter aus Niestetal mit ihrem 8-jährigen Sohn an Beamte des Polizeireviers Kassel-Ost und berichtete von einem Vorfall am Dienstag, dem 18. April.

Der Schüler sei in Heiligenrode auf dem Nachhauseweg um 13.45 Uhr im Bereich der Kreuzung Umbachsweg / Brüder-Grimm-Straße von einem unbekannten Mann aus einem weißen Cabriolet angesprochen worden. Er soll dem Jungen angeboten haben, ihn nach Hause zu fahren. Der Schüler hatte richtig gehandelt, indem er ablehnte und rasch weiterging.

Beschreibung:

  • etwa 1,70 m groß
  • zwischen 20 und 30 Jahren alt
  • kurze, graue Haare
  • dunkle Kleidung
  • verspiegelte, runde Sonnenbrille

Das weiße Cabrio soll ein schwarzes Verdeck gehabt haben.

Die Beamten des Kommissariats 12 der Kasseler Kripo übernehmen nun die weiteren Ermittlungen. Bislang liegen keine weiteren konkreten Hinweise auf den Mann und das weiße Cabriolet vor.

Daher bitten die Ermittler weitere Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 0561 – 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Nordhessen-Kassel