Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Schreckliche und schockierende Bilder! Angeblich habe man in der Türkei einen Transportcontainer aufgefunden, in dem sich tote Kinder befanden. Gruselig: Allen wurden die Organe entnommen. So sagt man.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf einer Webseite aus Griechenland kann man dies nachlesen. Der Artikel selbst stammt vom 14.5.2017. In dem Bericht steht u.a., es sei eine schockierende Tatsache, dass die Türkei schon seit langem in einen Organ-Handel verwickelt sei. Opfer seien Kinder, welche von syrischen Einwanderern stammten. Ein Video, in dem man ein 3-jähriges Mädchen erkennen kann, soll dies beweisen. Klar ist, dass solche Behauptungen im Netz rasch die Runde machen und am Ende auf unserer Pinnwand als Nutzeranfrage erscheinen. So wie diese aktuelle Anfrage es beweist:

image

Stimmt nicht!

Es handelt sich hierbei nicht um eine “Organ-Entnahme” bei Kindern in der Türkei. Da wir diesen Fall bereits im Dezember 2016 bei uns auf dem Tisch hatten – damals war noch davon die Rede, dass sich dieser Vorfall in Thailand ereignete -, können wir bestätigen, dass es sich hierbei um Bilder aus dem arabischen Raum handelt. Genauer gesagt stammen diese Bilder aus Goutha in Syrien.

Die Bilder wurden am 21.8.2013 nach einem Giftgasangriff aufgenommen. Ein Gegencheck aus diesem Video zeigt, dass es sich um exakt diese Szenerie handelt. Siehe hierzu auch “Zeit: Arabische Liga macht Assad für Giftgasangriff verantwortlich

Hybrid-Fake

An dieser Stelle haben wir es nun mit einem klassischen Hybrid-Fake zu tun: Echte Bilder, die in einer Situation entstanden sind, welche real ist und so auch geschehen ist, werden in einen völlig verkehrten Kontext gerückt und dort neu genutzt. In diesem Kontext sind sie falsch und dienen lediglich der Bebilderung einer Falschmeldung.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady