Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Heranwachsende verbringen schon 18,6 Stunden pro Woche mit Games

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren verbringen inzwischen mehr Zeit mit elektronischen Geräten, als im Freien oder drinnen zu spielen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Spielzeugherstellers Melissa & Doug in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Gallup.

Eltern wollen nur Erfolge

Laut den Researchern kommen Kinder pro Woche im Durchschnitt auf 18,6 Stunden mit Bildschirm-Spielen. Nur 14,6 Stunden werden mit traditionellen Spielen drinnen verbracht. Im Freien werden wöchentlich im Schnitt nur etwa 10,6 Stunden gespielt.

„Das Spielen ist doch dafür verantwortlich, all die Fähigkeiten aufzubauen, die am wichtigsten sind, um uns zu unabhängigen, selbstständigen und problemlösenden Erwachsenen zu machen“,

mahnt Melissa Bernstein von Melissa & Doug.

Trotz der bekannten physischen, kognitiven, sozialen und emotionalen Vorteile rückt die Spielzeit für schulische, organisierte und strukturierte Aktivitäten in den Hintergrund. Dies ist den Researchern zufolge besonders darauf zurückzuführen, dass Eltern sich vermehrt darauf konzentrierten, „erfolgreiche“ Kinder zu erziehen.

Kreativität richtig ausleben

80 Prozent der befragten Eltern bestätigen zwar, dass unstrukturiertes, von Kindern geleitetes Spiel zur Förderung der Kreativität beiträgt, aber nur 22 Prozent gaben Kreativität als eine der wichtigeren Qualitäten für Kinder im Alter von zehn Jahren an. Die American Academy of Pediatrics empfiehlt Eltern etwa, Spielgruppen zu organisieren, die bereits im Alter von zwei oder drei Jahren beginnen. Die Aktivität der Kinder soll dabei nicht vorgegeben werden, sondern lediglich ein paar Werkzeuge, mit denen sie zusammen spielen können,  um ihrer eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPressetext