Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Aachen – Die Bundespolizei wurde am Wochenende durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG zum Bahnhof nach Kohlscheid gerufen. Dort sollen mehrere Kinder/Jugendliche Steine auf die Gleise gelegt haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Unter Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten fuhren die Beamten zum Ort des Geschehens nach Kohlscheid. Eine Sperrung der Bahnstrecke erfolgte umgehend durch die Mitarbeiter der DB AG. Vor Ort konnten durch die Bundespolizisten keiner der Verursacher angetroffen werden. Jedoch stellten die eingesetzten Beamten auf den Gleisen fest, dass dort Schottersteine aufgelegt wurden. Eine sofort durchgeführte Nahbereichsfahndung ergab keine weiteren Erkenntnisse bezüglich der Verursacher.

Durch die Sperrung der Bahnstrecke kam es zu Störungen bzw. Verspätungen im Bahnverkehr. An dieser Stelle warnt die Bundespolizei nochmals eindringlich vor den Gefahren durch das Betreten von Bahnanlagen. Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten haben Züge einen sehr langen Bremsweg. Neben den strafrechtlichen Konsequenzen, begibt man sich zudem in absolute Lebensgefahr.

Falls es Personen (Zeugen) gibt, die am vergangenen Freitag (05.05.17) gegen 16:00 Uhr Beobachtungen im Bereich des Bahnhofes Kohlscheid gemacht haben, so bittet die Bundespolizei unter der kostenlosen Hotline-Nummer 0800 6 888 000 um Mithilfe.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady