Ein Kind liegt auf dem Boden und schreit. Eine Schlange wickelt sich bedrohlich um sein Bein und im Hintergrund wird sensationsgierig gefilmt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das ist die Ausgangsposition zu einem Statusbericht, welcher offenkundig auf ein Skandalvideo hinweisen soll.

frfi1

Gibt es denn hier ein Video zu sehen?

Das lässt sich mit ein paar Klicks beantworten. Der erste Klick startet kein Video, sondern den Aufruf, den Link zu verteilen.

frfi2

Wenn man die nun macht (im Grunde sollte man dann doch lieber bei solchen Aufrufen die Seite verlassen), lädt sich in dem Fenster tatsächlich ein Video.

Aber: es ist nicht das angepriesene Skandalvideo, sondern irgendeine Naturfilmgeschichte von Youtube über Schlangen.

frfi3

Mit einem Skandalvideo gelockt und am Ende doch nichts bekommen.

Was ist denn jetzt hier los?

Da ist in der bisherigen Analyse ein bestimmtes Detail noch nicht behandelt worden. Ein Detail, welches sich sogar mit einem akustischen Signal Aufmerksamkeit verschafft: das Chatfenster!

Jawohl! Unten rechts springt ein Chatfenster im Facebook-Syle auf, in dem eine leicht bekleidete Dame mit dem Namen “Sabine Fick” den Besucher zu einem Chat überreden will, bzw. die Handynummer laden will. Woher weiß Frau Fick nur, dass wir uns auf der Seite befinden?

Lädt man die Seite neu, springt wieder das Chatfenster auf. Nein, dieses Mal ist es nicht Frau Fick, sondern Frau Luxus und ihre zwei Freundinnen lächeln den Besucher an. Auch sie will chatten und verlangt die Rufnummer der Benutzers. So viele junge Damen, da laden wir nochmals neu, um zu schauen, wer nun “Hallo” sagt. Nun, es ist jetzt Oma Ilse, die fragt, ob wir auf alte Gäule stehen. Wir beenden an dieser Stelle.

frfi9

Direkt zur Cam

Der Link prangt uns (unter Anderem) in den Chatfenstern entgegen und zeigt nun deutlich, worum es hier geht und was dahinter steckt: was hier als naturwissenschaftliches Skandalvideo verteilt und angeprangert wird, ist am Ende nichts anderes als Werbung für ein kostenpflichtiges Portal.

frfi4

Daher: fallt nicht auf jede Schlagzeile herein. Hier wird man einzig und allein als Werbeverteiler ausgenutzt.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady