Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Pornografische Bilder gezeigt – die Polizei bittet um Hilfe! (Eine Polizeimeldung vom Montag, den 13.03.2017)

- Sponsorenliebe | Werbung -

Hinweis: die Fahndungsbilder zu dem gesuchten Mann befinden sich auf den Webseiten der Polizei Berlin. Wir verlinken diese in unserem Artikel.

Mit Bildern sucht die Polizei nach einem Mann, der im Dezember letzten Jahres einem Mädchen pornografische Bilder gezeigt haben soll.
Der Gesuchte habe das Kind am 17. Dezember 2016, gegen 14 Uhr auf dem Bahnsteig des U-Bahnhofes Warschauer Straße (Berlin) zunächst angesprochen und anschließend aufgrund eines Zugausfalles die situative Orientierungslosigkeit ausgenutzt, um ihr mehrere pornografische Bilder auf seinem Smartphone zu zeigen.

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kennt die abgebildete Person und kann Angaben zu ihrem Aufenthalt machen?

Zu dieser Polizeimeldung gibt es drei Bilder.

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664- 913 101, per Telefax an die Rufnummer (030) 4664- 913 199, per E-Mailoder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

via Pressemeldung Polizei Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady