Faktencheck: Kind mit Leukämie braucht seltene Blutgruppe

Von | 29. Juli 2019, 13:13

Auf Facebook kursiert im Moment ein alter Kettenbrief, der zu einer Blutspende für ein Leukämiekrankes Kind aufruft. Die dabei erwähnte Nummer solltest du jedoch nicht mehr anrufen!

So wird in dem Kettenbrief behauptet, dass ein an Leukämie erkranktes Kind eine Blutspende benötige, man solle die Nachricht (wie bei Kettenbriefen üblich) an möglichst viele Personen schicken.

Screenshot by mimikama.at

Screenshot by mimikama.at

„Bitte schicke das weiter zu möglichst viellen Personen: für ein Leukämie krankes Kind wird dringend Blut B-Rh(-) gebraucht; sehr seltene Blut Gruppe. Kontakt:515 250 700 Patrycja Szulc.“

Nicht anrufen!

Dieser Aufruf war (!) mal echt, und zwar im Jahr 2015. Damals suchte tatsächlich in Polen eine Mutter für ihre kranke 9-jährige Tochter Blutspenden. Wie die polnische Seite „Wyborcza.pl“ berichtete, wurden auch schnell Blutspender gefunden. Damit könnte die Geschichte eigentlich zuende sein, aber leider…

Irgendjemand sah wohl diesen Aufruf und wollte einer Person schaden. So nahm er diese Nachricht und trug die (damalige) Telefonnumer von Marzena Czyż ein: 515 250 700. Die Frau wusste davon gar nichts und wurde mit Anrufen bombardiert.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema: Getrennte EDEKA-Kassen für deutsche und polnische Kunden? 

Die Frau musste ihre Telefonnummer schließlich ändern, da die Anrufe nicht aufhörten.

Nun ist diese Nachricht im deutschen Sprachraum mit der alten Nummer, aber einem neuen Namen aufgetaucht: Patrycja Szulc. Aber auch drei Jahre später gilt: Es handelt sich um einen Kettenbrief mit einem falschen Namen und einer Nummer, die gar nicht mehr existiert, bzw. nicht einmal etwas damit zu tun hatte!

Ergebnis

Es handelt sich um einen jahrealten Kettenbrief, der augenscheinlich damals einer bestimmten Person schaden sollte. Es wurde zwar im Jahr 2015 tatsächlich nach dieser Blutgruppe gesucht, jedoch in Polen. Das Mädchen bekam diese gespendet, der Name und die Nummer hatten damals nicht und auch heute nichts mit diesem Mädchen zu tun.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -
- Werbung -