Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

In den letzten Wochen kam es vermehrt zu Meldungen aus Schwimmbädern, in allen Fällen sind die Beteiligten noch vor Ort festgenommen worden. So wie auch in dem Fall im Zündorfer Schwimmbad (Köln).


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Um auf die Anfrage an ZDDK einzugehen:

image

Diese Anfrage können wir bestätigen: ja, die Polizei hat in einer Pressemitteilung um Hilfe gebeten!

POL-K: 160307-2-K Kind im Zündorfer Schwimmbad unsittlich berührt – Zeugen gesucht

07.03.2016 – 13:26

Köln (ots) – Die Polizei Köln hat Sonntagnachmittag (6. März) sechs Männer (45, 24, 23, 22, 19, 17) vorläufig festgenommen, nachdem mehrere Kinder angegeben hatten, im Zündorfer Schwimmbad unsittlich berührt worden zu sein.

Gegen 14.30 Uhr wandte sich ein Kind (12) an den Bademeister (45) und gab an, von einem Mann (45) unsittlich berührt worden zu sein. Zum Tatzeitpunkt hielt sich das Mädchen mit Freunden im Bereich der Rutsche auf, als plötzlich mehrere Männer am Ende der Rutsche einen „Stau“ verursachten. Die Geschädigte gab an, hier von dem Tatverdächtigen oberhalb der Badebekleidung berührt worden zu sein. Während sich der Bademeister um das erschrockene Kind kümmerte, ergaben sich Hinweise, dass möglicherweise weitere Kinder durch die vorläufig Festgenommenen belästigt worden waren.

Die Aufsicht verständigte unverzüglich die Polizei und hielt die insgesamt sechs Verdächtigen bis zum Eintreffen der Beamten fest und erteilte ihnen Hausverbot.

Die aus Afghanistan, Syrien und dem Irak stammenden Männer wurden vorläufig festgenommen. Derzeit ermitteln Beamte des Kriminalkommissariats 12 ob es zu weiteren Vorfällen gekommen ist.

Die Polizei Köln sucht nun Zeugen, die die Vorfälle im Schwimmbad beobachtet haben. Wer Hinweise geben kann wird gebeten, sich mit dem zuständigen Kriminalkommissariat 12 unter der Rufnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an [email protected] in Verbindung zu setzen. (sb)

Quelle: Pressemeldung Polizei

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady