Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

16-Jähriger schießt mit Softairpistole auf 11-Jährigen und verletzt ihn am Oberschenkel –  die Polizei warnt vor der Gefährlichkeit dieser Waffen in Kinderhänden und warnt ausdrücklich vor den Konsequenzen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dass Softairwaffen keineswegs ungefährlich sind, nicht in Kinderhände gehören und bei leichtsinnigem Umgang durchaus Verletzungen verursachen können, erfuhren ein 11-jähriger Junge aus Tönisvorst und seine Spielgefährten teilweise am eigenen Leib.

Am Donnerstag, 20.10.2016, um 16.15 Uhr, spielt der 11-Jährige nach eigenen Angaben zusammen mit mehreren anderen Kindern Hockey auf dem Spielplatz am Amselweg.

Zu diesem Zeitpunkt hantiert ein 16-jähriger Junge aus Tönisvorst auf dem Spielplatz mit einer Softairpistole.

Ein 20-jähriger junger Mann, der als Schiedsrichter bei dem Spiel fungiert, fordert den Schützen auf, doch auch mal auf die Hockeyschutzausrüstung des 11-Jährigen zu schießen, wohl in der Annahme, der sei durch die Ausrüstung gut geschützt.

Dies tut der 16-Jährige, trifft aber nicht die Schutzausrüstung, sondern eine ungeschützte Stelle am Oberschenkel des Jungen, der sich leicht gebeugt hingestellt hat.

Der 11-Jährige trägt eine rote Stelle am Bein davon. Diesmal ging die Aktion zwar noch vergleichsweise glimpflich aus, doch die Polizei warnt eindringlich vor der Gefährlichkeit solcher Waffen und bittet Eltern und Verantwortliche, Kindern diese Waffen nicht zu überlassen.

Unabhängig von der Gefahr von Verletzungen besteht auch die latente Gefahr, dass diese Waffen mit echten Schusswaffen verwechselt werden und bei Sicherheitskräften beim Einschreiten ungewollte Reaktionen hervorrufen könnten.

Quelle: Polizei Viersen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady