Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Diesen Insekt dürft ihr auf keinen Fall mit bloßen Händen berühren, denn es kann tödlich enden!

- Sponsorenliebe | Werbung -

So beginnt ein Statusbeitrag auf Facebook, welcher im Moment laufend geteilt wird. Angeblich wurde dieses Insekt das erste Mal in Indien entdeckt und man soll dieses mit bloßen Händen nicht berühren. Berührt man es dann verbreitet es sein Gift und zirkuliert innerhalb weniger Minuten durch den Körper. Angeblich sind schon mehrere Hundert Menschen an diesem Virus, der den Namen “India Contra Virus” verstorben. Beweisen sollen diese etwaige Bilder, die auf der Webseite auftauchen, sobald man folgendem Statusbeitrag auf Facebook folgt

Hinweis: Die im Artikel gezeigten Bilder können bei Lesern mit Trypophobie (Angst vor Löchern) eventuell triggern.

image

Stimmt das alles, was auf der Webseite “Bambuca.news” beschrieben wurde?

NEIN! Es handelt sich hierbei um einen “Clickbait-Artikel” um Nutzer auf die Webseite zu locken. Dieses Killerinsekt gibt es nicht. Was der Nutzer auf der Seite zu sehen bekommt ist eine männliche Riesenwanze mit Gelege! Man muss schon ein großer Liebhaber sein um das Tier als hübsch zu empfinden aber der Stich oder die Berührung ist für den Menschen im allgemeinen zwar schmerzhaft aber ansonsten hochgradig untödlich.Was man noch zu sehen bekommt sind Hände bzw. Finger, welche Löcher aufweisen. Dies soll beweisen, dass diese von dem angeblichen Killerinsekt stammten. Doch diese Löcher stammten nicht von einem Insekt, sondern wurden künstlich hergestellt. Wie das funktioniert, kann man in diesem Video erkennen:

Was bleibt nun noch zu sagen?

Nichts, zumindest nichts was in irgendeiner Form der Beschreibung entspricht, kein Killerinsekt aus Indien, sondern nur eine Bilderkombination, die mit den Ängsten und Ekelgefühlen spielt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady