Für Aufregung sorgt ein Bild auf Facebook, welches zwei Frauen zeigt, die sich gerade eine „Bong“ anzünden, während eine der Frauen ein Baby stillt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Woher kommt das Foto?

clip_image001
(Verpixelung von uns)

Hintergrund

Das Bild ist echt, die Frauen sind auch identifiziert. Die Mutter des Babys, Kayla M. aus Portland, Oregon in den USA postete das Bild selbst in einer Facebook-Gruppe für Mütter, die gerne Marihuana rauchen:

clip_image002
Bildquelle: Dailymail

Dort schrieb sie:

„Ich brauche einen sicheren Ort, um dieses wunderschöne Bild zu teilen – fühlt sich gesegnet mit Krystal XXXX“

 

Verständlicherweise wurden Kayla und ihre Freundin Krystal wegen dieser Handlung auf das Schärfste angegriffen. Zwar ist der Marihuana-Konsum im US-Bundesstaat Oregon legal, jedoch ist es, und darauf weist auch „The American Congress of Obstetricians and Gynecologists“ hin, für das Baby sehr ungesund, da das im Marihuana enthaltene THC durch die Muttermilch in den Körper des Babys gerät, wo es lange Zeit gespeichert wird.

Die Folgen

Es ist nicht bekannt, ob die beiden Frauen wegen Gefährdung des Kindeswohls angezeigt wurden. Beide haben jedenfalls ihre Profile auf Facebook nach dem Sturm der Entrüstung gelöscht.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady