Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Kieler Polizei und die Staatsanwaltschaft Kiel nehmen zwei aktuelle Taten sehr ernst und wenden sich frühzeitig an die Öffentlichkeit. Staatsanwaltschaft lobt Belohnung aus.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Da die Ermittlungen des Kommissariats 11 der Bezirkskriminalinspektion noch ganz am Anfang stehen, bitten wir um Verständnis, dass wir zum derzeitigen Zeitpunkt zu den betroffenen Frauen und erfolgten Handlungen keine Angaben machen werden. Die Schilderungen müssen zunächst überprüft werden.

Heute früh wurde eine Frau gegen 04:30 Uhr an der Sörensenstraße im Ida-Hinz-Park äußerst gewalttätig angegriffen.

Der Tatverdächtige soll ihr nach derzeitigem Ermittlungsstand rund 20 Mal ins Gesicht geschlagen haben. Sie erlitt multiple Frakturen im Gesicht.

In der vergangenen Nacht – ein genauer Tatzeitpunkt steht derzeit noch nicht fest – wurde eine Frau in der Straße „Gustav-Schatz-Hof“ ebenfalls schwer im Gesicht verletzt.

Ob Tatzusammenhänge bestehen, kann noch nicht gesagt werden. Aus Ermittlungssicht bestehen durchaus Unterschiede.

Wir möchten mit dieser Meldung zu einer erhöhten Aufmerksamkeit und Vorsicht beitragen.

Weiterhin sucht die Polizei dringend Zeugen, die in den besagten Gebieten in der vergangenen Nacht Beobachtungen machten, die im Zusammenhang mit diesen Taten stehen könnten.

Zeugen können sich unter 0431-160 3333 oder über den Polizeiruf 110 direkt an die Polizei wenden.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters oder der Täter führen, lobt die Staatsanwaltschaft Kiel eine Belohnung in Höhe von 1000,- Euro aus.

Quelle: Polizei Kiel

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady