Die KfW Bankengruppe soll irrtümlich mehrere Milliarden Euro an andere Banken transferiert haben

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie der ‘Spiegel’ und das ‘Handelsblatt’ berichten, bestätigte die staatliche Förderbank der Nachrichtenagentur Reuters, dass es zu diesem Fauxpas der KfW gekommen war.

Durch einen Softwarefehler wurden Zahlungsbeträge in Dauerschleife an andere Institute überwiesen.

Laut Spiegel spricht die dpa von “menschlichem Versagen”.

Bereits Ende Februar soll sich das Versehen ereignet haben.

Dabei soll es sich laut einer mit der Situation vertrauten Person um eine Summe von rund sechs Milliarden Euro handeln.

Da der Fehler umgehend bemerkt wurde, entstand kein Schaden.

Die KfW erklärte:

„Die zu viel gezahlten Beträge wurden seitens der Banken unmittelbar zurücküberwiesen.“

Unterlaufen sei der Fehler einem Programmierer, der Arbeiten am Zahlungsverkehrssystem vorgenommen und in Kombination mit einer Standardsoftware einen automatischen Kreislauf verursacht hatte, bei dem die Zahlungen immer wieder durchgeführt wurden.

Die KfW informierte die Bankenaufsicht und leitete eine eigene Prüfung ein.

Quelle: Spiegel Online, Handelsblatt

Vorschaubild Quelle: 360b / Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady